» Freitagsgeschichten «


aus 2016

Deine Inventur

30. Dezember 2016

 

Das Jahr 2016 verabschiedet sich von uns und das Jahr 2017 schaut uns an. Wenn wir es anlächeln, dann lächelt es zurück. Wenn wir es mit negativen Gedanken, Einstellungen und Affirmationen wie zum Beispiel "Ich hoffe du bist besser als 2016!", "Bring mir bitte keine Sorgen mehr, es reicht, was ich dieses Jahr erlebt habe" beginnen, dann garantiere ich euch , dass das neue Jahr wie das alte sogar ein bisschen schlechter wird, weil ihr ein Stammkunde seit.

Ich frage immer die Sportler, die ich betreue oder bei Seminaren treffe, eine wichtige Frage: Warum denkst du an die Sachen, die du NICHT haben möchtest?Wie "Ich habe Angst zu verlieren!", "Ich kann es bestimmt nicht schaffen!", "Ich bin nicht sicher, dass ich in dieser Beziehung glücklich werde …". Dann frage ich nach, ob er oder sie das und genau das haben will. Sie antworten alle: Nein, das will ich nicht haben. Ich will gewinnen, es schaffen und eine glückliche Beziehung haben. Dann frage ich ganz laut: Warum denkst du dann nicht nur an die Sachen, die du gerne haben möchtest? Beginne das neue Jahr genau jetzt so wie du es möchtest: Viel Freude, neue Ziele zu erreichen, Genuss und vieles mehr … Wenn du das jetzt bestellst, garantiere ich dir, dass du es bekommst.

Beginne jetzt mit deiner Inventur. Kontrolliere genau, was du hast, was du haben möchtest, was dir in deinem Lager – also deinem Kopf – nützt und was alt und nutzlos ist. Und vor allem beginne jetzt mit folgenden Punkten:

— Wer bin ich?
Was machst du jetzt? Egal ob das dein Job, Schule, Sport, Beziehung oder was immer ist. Wer bist du in jedem dieser Bereiche? Bist du erfolgreich und glücklich? Genießt du, was du machst? Findest du dich darin? Kannst du dich darin entwickeln? Niemand außer dir kann diese Fragen beantworten. Also beginne jetzt dich zu fragen, wer du bist.

— Was will ich haben?
Was genau willst du in deiner Arbeit erreichen? Mit deinem Sport? Und willst du mit diesem Mann oder dieser Frau dein Leben lang sein? Willst du hier in dieser Stadt oder diesem Land leben? Also zum Zweiten: Beginne jetzt dich zu fragen, was du genau willst.

— Bin ich zufrieden?
Nach deinem Feierabend gehst du nach Hause und bist zufrieden mit allem? Bist du zufrieden mit deiner Leistung im Sport? Bist du heute Abend mit deinem Mann oder deiner Frau Essen und dann ins Kino gegangen? Hast du deine Zeit genossen? Lebst du gerne mit ihr oder ihm? Oder ist es nur Abhängigkeit und Angst vor dem, was andere über dich sagen könnten? Oder hast du Angst alleine zu sein? Welche Frage trifft dich?

— Wie stark ist mein Glaube?
Hiermit meine ich nicht den Glauben als Religion. Ich meine dein Glauben an dich. Glaubst du, dass du es schaffst die vorherigen Punkte positiv zu beantworten? Bist du ein Mensch, der sein Leben stark beherrscht? Bist du ein Sportler, der seine Niederlage in einen Sieg verwandelt? Bist du ein Mitarbeiter oder Geschäftsmann, der seine Arbeit an den Gipfel des Erfolgs bringen kann? Bist du ein Mensch, der viel Liebe gibt und nimmt was er bekommt, egal ob es viel oder wenig ist, weil er nicht abhängig davon ist?

Wenn du das alles kannst, dann glaubst du sehr stark an dich, an deine Leistungen, an deine Fähigkeiten. Und du bist ein Mensch, der weiß wer er ist, was er will und, der mit sich und allem zufrieden ist.
 
Und jetzt kommt dein letzter Punkt:

— Was ist mein Ziel?
Nachdem du jetzt deine Inventur gemacht hast, hast du bestimmt ein Ziel. Was ist dein Ziel? Oder wie oft wolltest du dein Ziel erreichen? Oder wie lange trägst du es schon in dir? Diese Fragen kann ich dir nicht beantworten. Die einzige Sache, die ich weiß und dir sagen kann ist, dass dein Ziel möglich ist, wenn du zuerst:

— Weißt wer du bist
— Weißt, was du willst
— Zufrieden bist
— Und du ganz stark an dich glaubst

Also beginne jetzt in diesem neuen Jahr wie folgt:

— Denke nur an die Sachen, die du gerne haben möchtest.
— Räume deinen inneren Schrank auf. Schau genau, was du brauchst und, was dir nützt. Und der Rest — raus damit!
— Versuche dich kennen zulernen. Suche nach deinen Fähigkeiten. Dein Hobby kann dich glücklich machen, wenn du den richtigen Weg dafür findest. Entscheide dich, was genau du willst und beginne sofort ohne Angst oder Zweifel. Ich habe folgen Satz in einem Buch gelesen und er hat mir sehr geholfen eine Entscheidung zu treffen: "Der Erfolg ist das Ergebnis deiner richtigen Entscheidungen. Richtige Entscheidungen sind das Ergebnis deiner Erfahrungen. Und die Erfahrungen sind das Ergebnis deiner falschen Entscheidungen." Also die Hauptsache ist, dass du entscheidest — es gibt keine falschen oder richtigen Entscheidungen.

Zu guter letzt: Glaub an alles, was du machst. Glaub ganz stark, dass alles genauso kommt, wie du es haben möchtest. Glaub, dass du gewinnst. Glaub an deinen Job und an, was du tust. Glaub an deine Liebe. Und glaub an dich selbst! Und jetzt glaub vor allem, dass das alles möglich ist. Beginne einfach!

Ich wünsche euch allen ein erfolgreiches, gesundes, zufriedenes Jahr frei von negativen Gedanken und mit einer erfolgreichen inneren Inventur!

Schönes Wochenende,
Tarek Amin

 

Besiege deine Ängste und deine Sorgen

16. Dezember 2016

Dein Unterbewusstsein nimmt deine Gedanken als Bitte. Alles was du denkst, versucht es zu verwirklichen. Du sollst nicht vor deinen Sorgen und Ängsten weglaufen, weil sie dir immer folgen, sie sind in dir. Du schleppst sie immer mit, egal wohin du gehst. Wenn die Ängste und Sorgen zu dir kommen, sollst du sie deiner inneren Kraft überlassen, sie übernimmt die Verantwortung und tut, was für dich geeignet ist. Wenn du auf einer Reise bist, zum Beispiel mit dem Zug, wirst du deinen Koffer nicht die ganze Zeit tragen, weil der Zug euch beide tragen kann. Also gebe deine Probleme an die innere Kraft weiter.

 

Wenn du viel Zeit für Sorgen und Ängste hergibst, dann verankerst du alle negativen Gedanken und Gefühle in deinem Körper und sogar ganz tief. Dann kannst du sie später schwer rausnehmen.

 

Alle deine Ängste und Sorgen sind nur alte negative Gedanken und negative Einstellungen. Wenn du sagst: "Ich bin am Ende, ich kann meine Sorgen nicht lösen. Ich kann meine Ängste nicht besiegen", dann gibst du deinem Unterbewusstsein den Befehl alles so akzeptieren, wie es ist. Du sagst ihm, es habe eh keinen Sinn, etwas zu tun. Und so führst du dich und dein Leben in die Dunkelheit.

 

Alles, wonach du strebst, strebt auch nach dir. Dann ändere jetzt deine Gedanken und schmeiß' deine Ängste und Sorgen raus aus deinem Kopf. Du warst der Schöpfer, der diese Ängste und Sorgen zu sich gebracht hat. Warum bist du jetzt nicht der Schöpfer, der diese Sorgen entfernt?

 

Ängste und Sorgen tun immer weh und machen immer Schmerzen, aber Liebe und Freude bringen Zufriedenheit und Genuss im Leben. Versuch nicht so viel Zeit mit deinen Ängsten und Sorgen zu verlieren. Kämpfe niemals mit einem oder mehreren Problemen. Wachse über sie hinaus und meistere sie. Lass dich nicht von der Angst beherrschen, sondern bleib' selbst der Meister in deinem Inneren.

 

Ängste sind erworben. Ein Baby hat nie Angst. Beobachte es, es hat vor nichts Angst. Es hat nicht gelernt Angst zu haben oder angsterfüllte Gedanken zu haben. Wir lernen das erst im Laufe der Jahre.

 

Es gibt sicher positive Ängste, die uns vielleicht beschützen. Aber wir lernen leider jeden Tag mehr und mehr negative Ängste.

 

Verändere alle Ängste in Positives. Wenn du Angst vor der Krankheit hast, dann denke an Gesundheit. Wenn du Angst vor Armut hast, denke an Reichtum. Wenn du Angst vor Verlust hast, denke an Liebe und Zufriedenheit.

Verändere deine Sorge, Furcht und Negativität, um Freude, Liebe und Schönheit zu bekommen. Versuche es nur eine Woche. Ich verlange nicht von dir, dass du es ein Leben lang machst, aber versuch es einfach eine Woche und ich bin sicher, dass du selbst den Unterschied sehen wirst, dass du es dein Leben lang so denken wirst.

 

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende ohne Sorgen, ohne Angst, sondern mit Liebe und Zufriedenheit.

Tarek Amin

 

Sieben Prinzipien für dein Glück

9. Dezember 2016

 

1. Schmeiß die negativen Menschen aus deinem Leben!

Die Menschen, die immer NEIN zu dir sagen. Du willst das oder jenes schaffen und er sagt: Nein, lieber nicht! Das ist zu schwer für dich. Du sagst: Ich bin glücklich wenn ich dieses oder jenes arbeiten werde. Er sagt: Nein, das ist nicht gut für dich! Du sagst: Ich bin glücklich mit diesem Menschen. Er sagt: Nein, vertraue nicht zu schnell. Am Anfang sind alle gut, aber danach sind sie schlecht. Und ganz wichtig: Schmeiß auch alle Menschen aus deinem Leben, die sich mit Hass, Neid und Eifersucht füttern. Diese Leute kenne ich ziemlich gut. Ich habe sie oft gesehen und getroffen. Und gesehen, wie sie vor lauter Hass kochen. Gespürt, wie sie ihre Seele mit viel Neid und Eifersucht kaputt gemacht haben. Die Leute schaden sich selbst, bevor sie anderen schaden. Die Leute sind ein starkes und sterbliches Gift in deinem Leben. Befreunde dich lieber mit erfolgreichen Menschen, die immer lachen, die immer den Kopf hoch halten und nach vorne schauen. Menschen, die glücklich sind! Viele sagen: Ich bin glücklich, weil ich erfolgreich bin! Aber die Wahrheit ist: Du bist erfolgreich weil du glücklich bist.

 

2. Glaube daran, dass du es schaffen kannst!

Mit ES meine ich: Deinen Traum, dein Ziel oder deinen Traumjob, Traumsport oder was auch immer es ist. Wenn du an das glaubst, was du erreichen möchtest, dann ist das der Motor für deinen Erfolg. Wenn du deinen Traum oder dein Ziel mit deinem Glauben verbindest, kann dich nichts und niemand stoppen. Sie haben den berühmten Philosophen Platon einen gefragt: Warum bist du so ein erfolgreicher Mensch? Er sagte: Weil ich an nichts anderes geglaubt habe! Glaube an dich, an deine Fähigkeiten, an deinen Willen und deine Kraft und wenn du das kannst, dann bist du in der Nähe deines Ziels.

 

3. Visualisiere dein Glück.

Sieh dich genauso, wie du sein möchtest, bevor du es sein wirst. Sieh dich als erfolgreicher Geschäftsmann oder erfolgreiche Geschäftsfrau. Sieh dich als reicher oder berühmter Mensch. Sieh dich als Weltmeister in deinem Sport. Vor einer Karate-Weltmeisterschaft kam eine Kämpferin am Abend zu mir. Sie weinte und sagte. ich habe Angst vor meinem Finale morgen. Ich sprach mit ihr über viel Dinge, damit sie sich beruhigen konnte. Nach einer halben Stunde sagte ich zu ihr: Schließe jetzt deine Augen und sieh dich als morgige Siegerin. Sieh, dass du morgen viel erreichst und viele Punkte machst. Sieh, dass der Kampfrichter auf dich zeigt und dich zur Gewinnerin erklärt. Geh jetzt auf die Bühne, höre deinen Namen, deinen Titel und, dass du die Weltmeisterin bist. Nimm deine Medaillen und deine Pokale in deine Hände und ruf voller Genuss und Stolz: Ja, ich hab's geschafft! Sie öffnete ihre Augen und ich fragte sie: Ist das ein gutes Gefühl für dich? Sie lächelte und sagte: Ja, sehr! Ich fragte sie wieder: Willst du dieses Gefühl hergeben? Sie antwortete laut und deutlich: Nein! Dann sagte ich ihr: Dann kämpfe morgen mit aller Kraft, damit du gewinnst. Am nächsten Tag gewann sie die Goldmedaille und erlangte den Weltmeistertitel.

 

4. Liebe dich selbst

Wenn du dich liebst verlangst du keine Liebe von außen. Wenn du in dir viel Liebe für dich selbst hast, dann bist du zufrieden und selbstbewusst. Wenn du in den Spiegel schauen und deutlich sagen kannst: Ja, ich liebe dich! Dann ebnest du einen Weg voller Zuversicht, der dich zu deinem Glück bringt. Die Liebe zu dir ist die Quelle der Liebe, die du an alle Menschen weitergeben kannst. Wenn du keine Liebe zu dir hast, kannst niemanden lieben. Das liegt ganz einfach daran, dass du etwas, was du nicht hast auch nicht weitergeben kannst. Die Liebe ist nicht nur die Liebe zu einem Menschen, sondern du sollst auch deinen Job, dein Haus, dein Auto lieben. Liebe deine Stadt und dein Land. Liebe deinen Sport. Das Geschenk der Liebe ist die Liebe selbst.

 

5. Vergib allen Menschen.

Vergebung hat nichts mit der anderen Person zu tun. Wenn du jemandem vergibst befreist du dich voll und ganz von der Vergangenheit, die dich immer bremst nach vorne zu gehen. Du sollst oft und immer vergeben, aber du sollst nicht akzeptieren, was die Anderen mit dir gemacht haben. Ich akzeptiere nicht, was du mit mir getan hast, aber ich vergebe dir! Vergebung ist für dich, deine Gefühle, deine Seele und für deine Zukunft. Vergebung ist das Licht auf dem Weg zur Zufriedenheit.

 

6. Steh wieder auf, wenn du hinfällst.

Wenn du etwas erreichen möchtest, triffst du auf viele Probleme. Viele Leute werden dich enttäuschen. Viele werden auch nicht an dich glauben. Du wirst weinen, leiden und du bekommst viele Schmerzen. Aber das alles ist die Energie, die dich erfolgreicher macht. Das alles bringt dich immer einen oder zwei Schritte weiter. Damit wirst du auch viele Sachen in dir entdecken, die du nicht kennst. Du siehst, wie stark du bist. Du siehst deine Kräfte, deinen Willen, deine Fähigkeiten und deine Beharrlichkeit. Wenn du Fehler machst, dann gib nicht auf, lerne daraus und geh weiter. Passend dazu habe ich einen super Spruch für dich: Erfolg ist das Ergebnis richtiger Entscheidungen. Richtige Entscheidungen sind das Ergebnis von Erfahrung. Erfahrung ist das Ergebnis falscher Entscheidungen. Das heißt also: Dein Erfolg folgt und kommt durch falsche Entscheidungen! Das Geheimnis ist nicht aufzugeben und alles zu tun, was du kannst damit du deinen Erfolg erreichst.

 

7. Denke nicht an das was die Anderen sagen

Sie sagten Gandhi, dass viele Leute schlecht über ihn sprechen würden. Er lächelte und nickte. Sie fragten ihn, ob er denn nichts dagegen machen wolle. Er antwortete: Wenn ein Hund dich beißt, wirst ihn zurück beißen? Lass die Leute sagen, was sie wollen. Was sie sagen ist ihre Meinung, aber es ist sicher nicht deine Realität. Vergeude deine Konzentration nicht für diese Leute und was sie sagen. Das ist verlorene Energie, die du sicher für etwas wichtigeres brauchst. Geh deinen Weg und achte nicht auf die bellenden Hunde.

 

Diese sieben Prinzipien existieren seit einigen Jahren in meinem Leben und ich bin sehr glücklich damit. Ich besitze nicht die größte und reichste Firma der Welt. Ich habe nicht das größte und schönste Auto der Welt. Mir gehört kein Schloss am See und der berühmteste Mentaltrainer der Welt, der pro Stunde vielleicht über eine halbe Million Dollar verdient bin ich auch nicht. Aber ich besitze viele andere und vor allem wichtigere Dinge in meinem Leben: Ich bin zufrieden, ich bin glücklich, ich bin gesund und ich habe die besten Kinder der Welt und die beste Frau, die man im Leben treffen könnte. Und mein Herz ist voller Liebe für mich und für alle. Ist das nicht genug?

 

Ein schönes Wochenende mit diesen 7 Prinzipien.

Tarek Amin

Äußere Veränderung

1. Dezember 2016

 

Als ich in Ägypten gelebt habe war ich erstaunt wie die Leute sich immer verändern wollten um auszusehen wie Europäer oder Amerikaner. Sie wollten blond sein, weiß Haut und blaue oder grüne Augen haben. Damals gab es keine Kontaktlinsen aber jetzt sehe ich immer wieder im Fernsehen oder auf Facebook wie die Leute sich nicht akzeptieren wollen. Wie sie anders sein möchten. Ich sehe sogar manchmal Leute, die heute grüne und morgen blaue Augen haben und nächste Woche dann plötzlich lilafarbene Haare.

 

Damals habe ich gedacht das gibt es nur in Ägypten so. Aber ich besuchte viele Länder und dort habe ich das Gleiche Phänomen gesehen, aber in umgekehrter Weise. Das heißt die Leute wollten schwarze Haare, schwarze Augen und dunkelbraune Haut haben. Ich sah neulich im Fernsehen eine Werbung für Creme, die die Haut dunkler oder heller macht.

 

Die Ägypter sagen immer wenn ich in Ägypten bin: Oh, ich möchte so gerne auswandern in dieses oder jenes Land. Dort gibt es Schnee und Berge und viel Grün. Und wenn ich in Deutschland bin fragen mich die Leute fast vorwurfsvoll: Wie kann man denn aus Ägypten weggehen? Da gibt es Sonne und Meer.

 

Auch wenn man ein schönes Auto hat schaut man nach einem anderen. Keiner ist zufrieden mit dem was er besitzt. Keiner akzeptiert wie er aussieht und wo er ist. Natürlich möchte ich nicht pauschalisieren, aber die meisten Leute sind so. Man sieht seine Sorgen oder seine Probleme und denkt, dass sie die größten und schwersten der Welt sind. Man konzentriert sich genau auf das Problem, aber nicht auf die Lösung. Und wenn man das Problem von jemand anderem sieht, erkennt man, dass sein eigenes Problem im Vergleich ganz klein ist gegenüber dem Problem was die andere Person hat.

 

Vor ein paar hundert Jahren haben sich ein paar Chinesen beim Kaiser beschwert. Sie meckerten, dass sie unheimlich große Probleme hätten. Daraufhin sagte der Kaiser: Jeder soll sein Problem auf einen Zettel schreiben und in diesen Korb hier reinwerfen. Kommt dann nach einer Woche wieder und nehmt euch jeder einen Zettel aus diesem Korb. Nach einer Woche kamen die Männer wieder und der Erste nahm sich einen Zettel, las ihn durch und warf ihn zurück. Er nahm den nächsten und las erneut und warf auch diesen wieder zurück. Die anderen taten es ihm gleich. Der Kaiser fragte alle: Was macht ihr? Warum nehmt ihr keinen Zettel? Und alle waren sich einig: Ich möchte meinen eigenen Zettel wieder haben!

 

Das Problem was du hast ist im Grunde keines, wenn du dir ein bisschen Mühe gibst um eine Lösung zu finden. Es nutzt dir nichts wenn du die ganze Zeit wegen diesem oder jenem meckerst und nicht nach einem Weg zur Lösung des Problems suchst. In deinem Problem steckt bereits die Lösung – aber du musst sie suchen!

 

Warum akzeptiert man sich nicht wie man ist? Warum ist die Veränderung nur äußerlich? Haare, Augen, Haut, Umstände … Warum ändern wir uns für die Anderen nicht für uns? „Wenn ich blonde Haare habe, dann finden mich die Leute hübscher. Mein Mann, meine Frau, mein Kollege oder Freund sagt, dass ich so besser aussehe. Warum ist man leichter dazu bereit sich äußerlich zu verändern als innerlich? Warum ist es schwer für uns unsere negative Einstellung und unsere negativen Gedankenmunter zu verändern? Wieso kann ich nicht ändern, dass ich immer schnell traurig oder sauer werde? Warum gebe ich jemandem den Schlüssel mich zu ärgern? Warum sehe ich mein Problem ohne Lösung, ohne Hoffnung und wenn ich das Problem von jemand anderem sehe, dann möchte ich doch lieber mein Problem behalten? Positive Veränderung ist nicht nur von außen. Innere Veränderung ist besser und positiver. Und wenn ich mich innerlich ändere empfinde ich mich automatisch als schön oder attraktiv. Wenn du dich innerlich nicht veränderst bringt es auch nichts, wenn du dich äußerlich veränderst, denn deine Einstellung ist immer noch die gleiche. Wenn du ein Boot am Bodensee hast und der Motor ist kaputt, die Ausrüstung ist alt und rostig, hilft es dir nicht, wenn du jeden Tag auf dein Boot gehst und es putzt und polierst damit die Leute sehen wie schön es aussieht.

 

Deine innere Veränderung ist für dich – nur für dich! Wenn du es willst, dann bist du auf dem richtigen Weg. Auf dem Weg zu deinem Ziel, deinem Traum, in deinem Sport oder deinem Privatleben. Du änderst und verbesserst gleichzeitig dein Leben. Du kannst es tun, es ist in deiner Hand.

 

Du musst die Welt nicht ändern, aber wenn du dich zuerst veränderst, dann kannst du auch die Welt zum Positiven verändern. Mit deiner Macht der innerlichen Veränderung bekommst du die Kraft alles für deinen richtigen Weg zu verändern.

 

Schönes Wochenende.

Tarek Amin

 

 

PS: Es hat mich richtig berührt, wie die Leute mir Glückwünsche und gute Besserung für meine Operation geschickt haben. Und auch, dass sie so besorgt um mich waren und großes Interesse daran gezeigt haben, wie es mir geht. Jedes Wort, was ich gelesen oder gehört habe hat mich sehr glücklich gemacht. Und hat mir gezeigt, dass die richtige Verbindung zwischen Menschen die Ehrlichkeit ist. Ich liebe euch alle und jede Geschichte, die ich schreibe ist von Herz zu Herz und das meine ich mit voller Ehrlichkeit. Ich wünsche euch viel, viel, viel Gesundheit und niemals einen Bänderriss :-)

 

Die Macht des Glaubens

4. November 2016

Der Glaube ist der Motor für dein Ziel. Mit deinem Glauben kannst du ein Wunder vollbringen. Viele Menschen haben durch ihren Glauben das Unmögliche möglich gemacht. Wenn du fest an etwas glaubst, tust du alles, damit du es wahrhaftig vor deinen Augen sehen kannst. Wenn du an etwas glaubst, kennst du das Wort "Aufgeben" nicht. Du wirst nie müde und, wenn du einen Schritt schaffst, schaust du gleich weiter nach dem nächsten Schritt. Du genießt deinen Sieg — jeden Erfolg. Du hast eine große Herausforderung angenommen und dein Glaube wird dich zum Gipfel der Beharrlichkeit bringen.

 

Alle erfolgreichen Menschen haben Erfolg, weil sie ihren starken Glauben haben. Alle großartigen Menschen, die alles erreicht haben, was sie wollen oder noch danach streben, erreichen es, weil sie in sich Glaube besitzen. Zum Beispiel: Wenn Thomas Edison keinen Glauben gehabt hätte, hätte er nach seinem ersten Versuch eine Glühbirne zu konstruieren gleich wieder aufgehört. Oder zumindest nach dem zweiten Versuch, dem 100sten, 500sten, 1.000sten oder 9.999sten. Aber beim 10.000sten Versuch ist es ihm schließlich doch gelungen. Der Glaube hat ihm Kraft gegeben — Energie — bis er es wahrhaftig geschafft hatte.

 

Die zweite Person beweist uns, dass der Glaube Wunder vollbringen kann: Helen Keller. Als sie zwei Jahre alt war, war sie blind, taub und stumm. Kannst du dir vorstellen, wie das Leben für sie gewesen sein muss? Du kannst es ausprobieren: Schließe deine Augen, halte deine Ohren zu und schließe fest deinen Mund. Nur für ein paar Minuten. Ist das für dich erträglich? Ihr Leben war dunkel. Keine Geräusche. Sie konnte nicht sagen, was sie fühlte. Sie konnte ihre Gefühle nicht zeigen. Und sie kannte nicht den Unterschied zwischen etwas Schönem und etwas Hässlichem. Sie konnte nicht schreien, wenn sie Hilfe brauchte. Und sie selbst konnte auch niemandem helfen. Sie konnte nicht wissen, was Liebe und Erfolg oder Hass und Niederlage bedeuten. Die einzige Sache, die sie kannte war sie selbst. Sie hat an sich geglaubt. Ihre Liebe zu sich selbst war ihr Glaube. Ihr Erfolg war ebenfalls ihr Glaube. Und dieser Glaube hat ihr ihren Weg erleuchtet. Der Glaube hat ihr Leben lebendig gemacht. Durch ihren Glauben konnte sie ihre Gefühle zeigen, ihren Willen beherrschen. Durch ihren Glauben konnte sie über zehn Bücher schreiben, fünf Fremdsprachen lernen und mehrere Doktortitel erlangen.

 

Die dritte Person, die uns die Macht des Glaubens zeigt ist Ghandi. Ghandi war ein einfacher Mensch. Er besaß keine Macht, kein Geld, er besaß nur die Kleider, die er immer trug. Aber sein Reichtum war sein Glaube. Mit seinem Glauben bekam er die große Macht, die ihm half sein Land von der britischen Kolonialmacht zu befreien. Durch diesen großartigen Glauben konnte er das möglich machen.

 

Leider hatte ich nicht die Ehre, diese drei erfolgreichen Menschen persönlich kennenzulernen. Aber ich habe vor einer Woche auf der Weltmeisterschaft in Linz paar andere erfolgreiche Menschen begleiten können, die mir gezeigt haben, wie wichtig Glaube für uns ist.

 

Ich war als Mentaltrainer mit der ägyptischen Nationalmannschaft auf dieser WM. Ein paar Tage vor Beginn mache ich immer für die ganze Mannschaft ein Seminar. Einen Tag vorher führe ich Einzelgespräche mit den Kämpfern. Einen Tag vor dem Finale gebe ich dann ein 30-minütiges Seminar für die Leute, die im Finale sind oder um den dritten oder fünften Platz kämpfen.

 

Beim ersten Seminar kamen drei Personen — aus der Mannschaft für Kämpfer mit Behinderung. Einer war blind, einer war taubstumm und die dritte Person war die ehemalige Weltmeisterin mit Down-Syndrom Salma. Ich sagte zu ihr: "Wenn es für dich langweilig ist, kannst du auch einfach gehen." Sie nickte und lächelte. Ich dachte sie wird bestimmt nur 20 Minuten bleiben und dann gehen — sie blieb bis zum Ende. Nachdem das Seminar zu Ende war, stand sie auf und rief: "Ich bin die Beste! Ich gewinne!" Ahmet, der blind ist, kam zu mir uns sagte: "Du hast mir heute meine Medaille gezeigt!" Und der taubstumme Shady, zeigte mir seine Siegerfaust — durch seinen Gebärdendolmetscher konnte er alles verstehen, was ich im Seminar gesagt hatte.

 

Diese drei haben mir ihren Glauben gezeigt. Shady und Ahmet haben den fünften Platz erreicht und Salma gewann Bronze.

 

Aber es gab noch eine Person, die ich dort begleitet habe — ein weiterer Kämpfer: Er sagte zu mir: "Du hast mir beigebracht, dass ich an mich glauben muss. Und ich tue es seit Monaten." Ich fragte: "Und?" Er sagte: "Ich glaube jetzt fest, dass ich der Beste bin und ich glaube ich gewinne!" Und er gewann durch seinen Glauben Silber.

 

Eine weitere Kämpferin kam am Abend vor dem Finale zu mir und erzählte mir, dass sie große Angst vor morgen hätte und wollte wissen, was sie tun könne, um diese Angst loszulassen. Ich sagte ihr: "Glaube an dich! Stell dir vor deinem inneren Auge vor, wie du den morgigen Kampf gewinnst. Schau dir zu, wie du auf der Siegerehrung deine Goldmedaille und deinen Pokal bekommst. Sieh dich glücklich und lachend. Und wenn du das alles sehen kannst, dann wirst du heute diesen Glauben in dir säen. Und wirst dann morgen den Sieg ernten!" Und das tat sie: Am nächsten Tag holte sie Gold.

 

 

Der Glaube ist die Macht in dir für alles, was du in die Tat umsetzen willst. Suche deinen Glauben und wenn du ihn findest, erreichst du alles.

 

Schönes Wochenende mit einem starken Glauben,

 

Tarek Amin

 

Besiege deine Ängste und deine Sorgen

21. Oktober 2016

Dein Unterbewusstsein nimmt deine Gedanken als Bitte. Alles was du denkst, versucht es zu verwirklichen. Du sollst nicht vor deinen Sorgen und Ängsten weglaufen, weil sie dir immer folgen, sie sind in dir. Du schleppst sie immer mit, egal wohin du gehst. Wenn die Ängste und Sorgen zu dir kommen, sollst du sie deiner inneren Kraft überlassen, sie übernimmt die Verantwortung und tut, was für dich geeignet ist. Wenn du auf einer Reise bist, zum Beispiel mit dem Zug, wirst du deinen Koffer nicht die ganze Zeit tragen, weil der Zug euch beide tragen kann. Also gebe deine Probleme an die innere Kraft weiter.

 

Wenn du viel Zeit für Sorgen und Ängste hergibst, dann verankerst du alle negativen Gedanken und Gefühle in deinem Körper und sogar ganz tief. Dann kannst du sie später schwer rausnehmen.

Alle deine Ängste und Sorgen sind nur alte negative Gedanken und negative Einstellungen. Wenn du sagst: "Ich bin am Ende, ich kann meine Sorgen nicht lösen. Ich kann meine Ängste nicht besiegen", dann gibst du deinem Unterbewusstsein den Befehl alles so akzeptieren, wie es ist. Du sagst ihm, es habe eh keinen Sinn, etwas zu tun. Und so führst du dich und dein Leben in die Dunkelheit.

 

Alles, wonach du strebst, strebt auch nach dir. Dann ändere jetzt deine Gedanken und schmeiß' deine Ängste und Sorgen raus aus deinem Kopf. Du warst der Schöpfer, der diese Ängste und Sorgen zu sich gebracht hat. Warum bist du jetzt nicht der Schöpfer, der diese Sorgen entfernt?

 

Ängste und Sorgen tun immer weh und machen immer Schmerzen, aber Liebe und Freude bringen Zufriedenheit und Genuss im Leben. Versuch nicht so viel Zeit mit deinen Ängsten und Sorgen zu verlieren. Kämpfe niemals mit einem oder mehreren Problemen. Wachse über sie hinaus und meistere sie. Lass dich nicht von der Angst beherrschen, sondern bleib' selbst der Meister in deinem Inneren.

 

Ängste sind erworben. Ein Baby hat nie Angst. Beobachte es, es hat vor nichts Angst. Es hat nicht gelernt Angst zu haben oder angsterfüllte Gedanken zu haben. Wir lernen das erst im Laufe der Jahre.

Es gibt sicher positive Ängste, die uns vielleicht beschützen. Aber wir lernen leider jeden Tag mehr und mehr negative Ängste.

 

Verändere alle Ängste in Positives. Wenn du Angst vor der Krankheit hast, dann denke an Gesundheit. Wenn du Angst vor Armut hast, denke an Reichtum. Wenn du Angst vor Verlust hast, denke an Liebe und Zufriedenheit.

Verändere deine Sorge, Furcht und Negativität, um Freude, Liebe und Schönheit zu bekommen. Versuche es nur eine Woche. Ich verlange nicht von dir, dass du es ein Leben lang machst, aber versuch es einfach eine Woche und ich bin sicher, dass du selbst den Unterschied sehen wirst, dass du es dein Leben lang so denken wirst.

Oder was meinst du?

 

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende ohne Sorgen, ohne Angst, sondern mit Liebe und Zufriedenheit.

Tarek Amin

Wie sieht die richtige Liebe aus?

14. Oktober 2016

Viele Menschen suchen zwanghaft nach Liebe. Viele jagen immer und immer nach Liebe. Aber leider scheitert diese Liebe über kurz oder lang. Die Suche nach Liebe findet nie die richtige Liebe, weil viele nicht wissen, was Liebe ist und was Liebe für eine Bedeutung hat. Viele Frauen suchen zum Beispiel Männer nur unter einer bestimmten Bedingung: Er soll nicht wie der Ex oder wie der Vater sein. Und was bekommen sie für Männer? Genau die, die sie nicht wollten.

 

Du wirst immer, den Partner oder die Partnerin anziehen, der oder die nicht richtig ist, wenn du nicht genau weißt wer du bist und was du willst. Die richtige Liebe verlangt von dir nicht, dass du aus dem Fenster schaust und nach ihr suchst, sondern in dir drin. Wenn die Liebe in dir nicht klar ist, wird die Suche außen immer den Falschen anziehen. Wenn der Motor eines Autos defekt ist lohnt es sich auch nicht das Auto zu polieren. Wenn in deinem Inneren keine Liebe ist, hilft es dir auch nicht nach außen hin darum zu betteln. Finde zuerst die Liebe zu dir. Fülle das Loch in dir. Beruhige das kleine Kind in dir, das nach Liebe schreit.

 

LIEBE DICH SELBST!

 

Wenn du dich liebst und wenn du dich als wertvoll betrachtest, garantiere ich dir, dass du die richtige Liebe, die zu dir passt, bekommst.

 

Ein junger Ägypter hat immer die Liebe von außen gebraucht. Der einzige Mensch, der ihm Liebe gegeben hat, war seine Mutter. Von seinem Vater, seinen Nachbarn oder Lehrern kam er nur Gewalt, aber keinen Respekt. Durch das, was er erlebt hatte, verlor er natürlich sein Selbstwertgefühl und die Liebe für sich selbst. Er hatte immer von außen Liebe verlangt und hatte die Bedeutung von Liebe immer falsch interpretiert. Jedes Mal, wenn eine Frau lieb und nett zu ihm war oder ihm viel Aufmerksamkeit schenkte, dachte er: Jetzt habe ich die richtige Liebe bekommen.

 

Aber ist das die richtige Liebe, wenn sie dich von einer Person abhängig macht? Ist es die richtige Person, wenn sie dein Bedürfnis nach Liebe erfüllt? Ist es auch die richtige Liebe, wenn sie dich nach dieser Person süchtig macht? Ist es die richtige Liebe, wenn sie mit Vorschriften oder Erwartungen daherkommt? Oder ist es die richtige Liebe, wenn auf einer Checkliste steht, wie der Partner auszusehen hat? Kann die richtige Liebe nur existieren, wenn es es eine Vorstellung vom Traummann oder der Traumfrau gibt? Ist die richtige Liebe ein Geben und Nehmen? Wenn du mir dies gibst, gebe ich dir jenes zurück. Oder: Ich habe dir das gegeben, warum gibst du es mir nicht auch? Ist das die richtige Liebe?

 

47 Jahre lang hat dieser junge Ägypten die falsche Liebe in sich gesucht. Es bedeutet nicht, dass er die falsche Person getroffen hatte. Nein, er hatte nur eine falsche Vorstellung von Liebe in sich — eine falsche Musterliebe. Bis er ein Licht in der Dunkelheit sah. Das Licht war ein Ruf, der ihm sagte: Liebe dich selbst! Das Licht war auch die Lösung für viele alte Probleme, die ihn Jahre lang begleitet hatten. Viele fragen sich jetzt: Ist das wirklich so einfach? Es ist sogar noch einfacher als du denkst. Wenn du dich liebst, kannst du Berge versetzen. Ihm ist bewusst geworden, was er wollte und was konnte. Er hatte endlich die richtige Liebe gefunden, die Liebe die auch in jedem von uns existiert. Aber man braucht eben dieses Licht, auf dem Weg zur richtigen Liebe.

 

Wenn du diese große Liebe zu dir entdeckst, entfalten und entwickeln sich Sachen in dir, die du nie an dir kanntest. Durch die Liebe zu dir, bekommst du die richtige Partnerin oder den richtigen Partner, die oder der dir die wahre Liebe gibt. Die wahre Liebe, die für dich neu ist. Liebe, die bedingungslos ist. Liebe bei der du, wenn du einen Blick gibst, ein Lächeln zurück bekommst. Und wenn du ein Lächeln gibst, bekommst du eine Umarmung. Liebe bei der du, wenn du "Ich liebe dich" sagst, ein "Du bist meine Welt" zurückkommt. Liebe ohne Muster, ohne ABER. Natürlich ist die Liebe nicht immer paradiesisch, aber wenn sich eine dunkle Wolke vor die Liebe schiebt, ist sie immer leicht wieder zu vertreiben.

 

Dieser junge Ägypter ist jetzt nach langer Zeit endlich reif geworden für diese Liebe, die er vielleicht nicht richtige hätte verstehen können, wenn sie früher gekommen wäre.

 

Der richtige Weg zum Glücklichsein, zu Zufriedenheit und Optimismus für die Zukunft ist, wenn du in den Spiegel schaust und zu dir selbst sagst: Ja, ich liebe dich!

 

Viele von uns erwarten diesen Satz "Ich liebe dich" von anderen und bekommen ihn nur gelegentlich zu hören. Wenn du ihn aber zu dir selbst sagen kannst, bekommst du ihn jeden Tag, jede Stunde, jede Minute.

 

Schönes Wochenende mit der echten Liebe. Beginne bitte ab jetzt, dich zu lieben. Und glaub mir, wenn dir ein alter Ägypter sagt, dass du auf diese Weise ein Wunder bekommst.

 

Tarek Amin

Wer füllt deine Tasse?

19. August 2016

Bist du leicht zu ärgern? Kann dich jeder ärgern? Kannst du deine Gefühle beherrschen, damit du nicht so schnell explodierst?

 

Ein junger Mann wollte etwas lernen. Er ging zu einem alten Weisen, der auf einem Berg lebte. Nach zwei Stunden hatte er das Haus des Mannes erreicht. Er fragte nach ihm und eine alte Dame sagte ihm, der Weise würde bald kommen. Vier Stunden später lies ihn die Frau rein und sagte: "Der Weise kommt jetzt zu dir." Der Junge saß und saß und saß und der Weise kam nicht. Der junge Mann kochte vor lauter Ärger. Eine Stunde später kam der alte Mann, lächelte den Jungen an und fragte, ob er eine Tasse Tee möchte. Der Junge knirschte vor Wut mit den Zähnen und sagte zu sich: "Könnte der Alte sich nicht erstmal entschuldigen, statt mich nach einer Tasse Tee zu fragen?" Der Alte Weise fragte erneut: "Möchtest du eine Tasse Tee trinken?" Der junge Mann antwortete laut und aggressiv: "JA!"

 

Kurz darauf kam die Dame mit dem Tee. Der junge Mann nahm die Tasse in die Hand, der Weise schenkte ihm ein bis die Tasse voll war und anfing über zu laufen. Der Junge stellte die Tasse auf dem Tisch, doch der Alte schenkte immer weiter ein bis der junge Mann schrie: "Was machst du denn?" Der Weise hörte auf, lächelte ihn an und fragte: "Seit wann bist du unterwegs?" "Na seit heute Morgen", antwortete der junge Mann. "Ich habe fast zwei Stunden bis zum Berg gebraucht. Ich habe vier Stunden vor dem Haus gewartet und am Ende eine Stunde auf dich hier im Zimmer." Der weise Mann entgegnete: "Okay mein junge, geh jetzt nach Hause und komm morgen früh wieder." Der Junge fragte: "Warum soll ich morgen kommen? Ich möchte heute etwas von dir lernen." Der Weise wiederholte: "Komm lieber morgen früh wieder, heute hat es keinen Sinn dir etwas beizubringen!" Der Junge fragte nach dem Grund. Der weise Mann sagte: "Deine Antwort steht auf dem Tisch." "Ich sehe nur die volle Tasse", sagte der Junge. "Richtig", sagte der weise Mann. "Du bist genau wie die Tasse. Als du zu mir kommen wolltest war die Tasse leer. Nach zwei Stunden hatte sich die Tasse etwas gefüllt. Dann füllte sich die Tasse mehr und mehr durch die vier Stunden Warten auf mich. Und die letzte Stunde hat die Tasse schließlich ganz gefüllt, deswegen ist es egal, was ich dir heute beibringen möchte, alles wird überlaufen. Du hast es akzeptiert, dass jemand immer in deine Tasse einschenkt."

 

Egal, wie dein Tag beginnt, du beginnst deine Tasse zu füllen. Du stehst auf, schaust aus dem Fenster und – Scheiße, es regnet! Und das ist nicht nur ein Tropfen in die Tasse, sondern viel mehr. Achte ganz genau darauf, wie du deine Tasse füllst. Achte ganz genau darauf welche Einflüsse von anderen Leuten deine Tasse füllt. Versuch deine Tasse mit etwas Gutem zu füllen, nicht immer mit Ärger oder Stress oder Eifersucht oder Neid. Denn wenn die Tasse voll ist und die möchtest etwas Neues lernen hast du keinen Platz dafür, weil deine Tasse ganz einfach voll ist.

 

Ich lade dich jetzt ein, das was in deiner Tasse ist auszuschütten und genau zu beobachten womit sie sich wieder füllt.

 

Schönes Wochenende,

Tarek Amin

Wer fährt deinen Zug?

22. Juli 2016

Ich bin vor langer Zeit mit dem Zug gefahren. In diesem Zug war ich nie allein und habe immer alles bekommen. Am Anfang war ich ein sehr verwöhnter Reisender. Ich wurde begrüßt, getragen und bin von A nach B gebracht worden. Ich hatte keine Sorgen und keine Ängste. Die einzige Sache vor der ich Angst hatte war, wenn es laut war oder wenn mich jemand hoch nahm und vor Freude in die Luft warf.

 

Ich habe viel von den anderen Leuten gelernt. Den Leuten, die mit mir im Zug waren. Egal, ob ich das wollte oder nicht, sie gaben mir alles. Nach ein paar Stationen kamen immer neue Leute in den Zug. Sie beeinflussten meine Meinungen, sie kritisierten mich oder meckerten mit mir und erteilten mir Befehle. Manchmal folgte ich ihnen gerne und manchmal war ich gezwungen. Plötzlich habe ich Sorgen und Ängste in mir entdeckt und diese weiterentwickelt und damit verstärkt. Ich meine damit diese Ängste und diese Sorgen kamen durch andere Leute, aber ich habe sie akzeptiert und in mir wachsen lassen. Ich wurde unsicher und unentschlossen. Manchmal wollte ich aus dem Zug aussteigen, aber ich konnte und durfte nicht.

 

Nach langer Zeit, die ich schon mit dem Zug reiste, ging ich zum Zugführer und wollte mein Reiseziel ändern. Ich habe ein neues Ticket gekauft, ich habe mein Abteil gewechselt und kaum, dass ich meine neue Reise begonnen hatte kamen neue Reisende zu mir. Sie stoppten meinen Weg, sie fesselten mich und nahmen mich zurück unter ihre Herrschaft.

 

Ich habe mehr und mehr Ängste und Sorgen bekommen. Mehr Abhängigkeit von ihnen und mehr und mehr Unsicherheit. Ich musste immer fragen, wenn ich etwas machen oder haben wollte. Ich habe immer ein Lob von ihnen erwartet und wenn es nicht kam, war ich sehr enttäuscht.

 

Sie waren sehr wichtig für mich. Sie gaben mir meine Werte. Ich dachte, wenn ich nicht mit ihnen bin, dann bin ich kein wertvoller Mensch. Ich habe mich aufgegeben, meine Aufmerksamkeit und meine Sorgen waren nur für sie. Ich habe gelacht, damit sie glücklich waren. Ich habe oft ja gesagt, obwohl ich etwas nicht wollte. Ich saß bei ihnen obwohl ich die Gespräche mit ihnen gar nicht genossen habe. Ich dachte einfach, dass wenn ich das alles nicht machte, werden sie mich aus dem Zug rauswerfen. Meine gesamte Reise war nur für sie, aber mit mir hatte sie gar nichts zu tun.

 

In diesem Zug traf ich viele Menschen. Ich bezeichne sie nicht als gute oder schlechte Menschen oder als Freunde oder Feinde. Ich habe von jedem etwas gelernt, wie schon gesagt: Egal ob ich das wollte oder nicht. Manchmal gute Sachen und manchmal habe ich eine neue Erfahrung gemacht.

 

Jeder Mensch, der in deinem Leben existiert tut nichts anderes als dich zu lehren. Ich meine damit, du lernst etwas von ihm. Intelligente Menschen lernen von Gutem und Schlechtem. Einfach Menschen, wie ich damals, leiden unter Schlechtem und sind abhängig von Gutem.

 

Der Weg in diesem Zug war hart und lang. Eines Tages kam eine hübsche Frau zu mir. Sie lächelte mich an und setzte sich dicht vor mich. Aber ich achtete nicht richtig auf sie. Denn auf der anderen Seite sah ich eine andere Frau,die mich böse anschaut und nicht auf mich achtete, aber ich fühlte mich zu ihr hingezogen.

 

Auf dieser Reise kamen auch oft Reisende, die meinen Weg und meine Richtung beeinflusst haben. Mal ging ich links, mal rechts, mal fiel ich hin, mal sank ich tief unter dem Sitz und manchmal war ich ganz oben auf dem Dach.

 

Plötzlich kam eine Station und ich wusste sofort: Hier muss ich aussteigen! Und zum ersten Mal hatte kein Anderer mir das gesagt oder mich dazu gezwungen. ich stieg nicht aus, sondern ich zog die Notbremse. Ich ging zur Spitze des Zuges, übernahm die Kontrolle und fuhr meinen Zug selbst!

 

45 Jahre lang habe ich in meinem Leben nicht fahren können. 45 Jahre habe ich jemanden mein Leben (Zug) beeinflussen lassen. Mich traurig oder glücklich, mich ängstlich oder mutig sein lassen. Am Anfang meines Lebens beeinflussten mich meine Eltern. Sie waren die ersten Lehrer für mich, von ihnen habe ich alle Informationen bekommen, die ich brauchte. Ich sammelte das und mit den Jahren – egal, ob ich das wollte oder nicht sammelte ich Informationen und Erfahrungen von ihnen. Bis ich irgendwann – mit 15 Jahren – meine eigenen Erfahrungen machen wollte. Ich wollte selbstständig und meine eigene Informationsquelle sein. Das ist die zeit, die man als Pubertät kennt und viele Erwachsene, Lehrer, Eltern verstehen das nicht und wollen uns immer beeinflussen.

 

Mein Wille, meine Stärke, meine Kraft waren jedoch schwach. Deswegen fiel ich immer wieder in ein Loch und war wieder abhängig von den Anderen und die Anderen haben meinen Zug gefahren.

 

In meinem eigenen Zug bin ich oft enttäuscht worden, oft verletzt worden und oft auf den Boden gefallen. Manchmal verletzt und enttäuscht von mir selbst, weil ich dies oder jenes getan habe, obwohl ich das nicht tun wollte. Aber wie gesagt: Ich musste folgen. Ich musste zu ihnen gehören und das auch immer zeigen, weil ich überzeugt war, dass ich ohne diese Leute nicht existieren würde.

 

Nach diesen 45 Jahren, nachdem ich von vielen Lehrern, viel gelernt habe und ich diese harte, dunkle Zeit, die ich hatte, nicht bereue und ich diese Lehrer auch nicht hasse, habe ich allen vergeben, mit allem, was sie gemacht haben. Und jetzt sehe ich nur, was ich sehen möchte. Tue ich nur, was ich tun möchte. Achte ich nur, auf das, was für mich gut ist. In dem Zug habe ich nicht auf die hübsche Frau geachtete, sondern bin einer anderen nachgelaufen. Diese hübsche Frau war mein Glück, meine Zufriedenheit, sie war ich selbst. Die andere Frau war nur die Abhängigkeit, die Unsicherheit, meine Ängste und meine Sorgen. Aber jetzt gehe ich nur in meine Richtung.

 

Ich fahre meinen Zug jetzt seit 5 Jahren und ich genieße es. Und ich kann euch das mit meinem ganzen, großen Herz empfehlen: Zieht die Notbremse! Geht zur Spitze eures Zuges und erringt die Kontrolle! Fahrt euren Zug selbst! Und ehrlich gesagt: Ich beginne jetzt mein Leben. Ab jetzt bin 5 Jahre alt und ich hoffe ich habe noch mal 45 Jahre für mein Leben, die ich gestalten und einteilen werde, wie ich möchte. Ohne Abhängigkeit, ohne Ängste und ohne Sorgen.

 

Schönes Wochenende von einem 5 Jahre alten Zugführer!

 

Tarek Amin

Nimm‬ die Weisheit von deinen Kindern

8. Juli 2016

Denk nicht, dass deine Kinder nichts wissen oder keine Erfahrung haben und sie sollen immer von dir lernen. Viele Kinder sagen uns Weisheiten, von denen wir nie gedacht hätten, dass sie das sagen könnten.

 

Einen Tages hörst du von deinem Kind etwas oder siehst eine Bewegung, die dich zu einem Punkt bringt, an dem du etwas wichtiges verstehst. Und du hattest lange Zeit danach gesucht. Die Weisheit hat kein Alter. Es kann sein, dass ein 6-jähriges Kind eine Weisheit sagt oder ein 16-jähriger Teenager uns eine Weisheit beibringt.

 

Aber die Frage ist: Konzentrieren wir uns auf, das was unsere Kinder uns sagen? Nehmen wir das ernst und als wertvoll? Gehen wir damit achtsam und respektvoll um? Oder sehen wir das nicht? Und wir spüren das nicht? Manche Eltern hören nicht richtig, was die Kinder sagen. Bist du einer davon? Oder bist du jemand, der sein Kind versteht, respektiert und gut mit ihm umgeht? Denn hinter jedem Wort, was dein Kind sagt, steckt eine Weisheit.

Hier ist das, was ich von meinem kleinen Noah gelernt habe. Noah hat mir an Weihnachten vor 4 Jahren einen Brief geschickt. Nachdem ich den Brief gelesen hatte, habe ich gemerkt, dass dieser Brief Licht an viele unklare Punkte in meinem Leben gebracht hat.

 

Damals war ich immer mit Noah als kleines 11-jähriges Kind umgegangen, aber nachdem ich diesen Brief gelesen habe, habe ich gewusst, wie viel er weiß und wie viel er im Kopf hat.

 

Ich will nicht angeben, wie mein Sohn ist. Ich will euch einfach einen Beweis zeigen, dass unserer Kinder weiser sind als wir denken. Ich möchte euch gerne seinen Brief zeigen, dann könnt ihr verstehen, was ich meine:

 

Für Papa

Du bist: Mutig, sportlich, nett und neugierig. Du hast dich verändert und siehst die Dinge jetzt anders. Wenn ich sagen würde wie sehr ich dich liebe, könnte ich es nicht in Worte fassen. Du bist einzigartig wie du bist und das ist toll. Ich bin sehr stolz auf dich. Ich bewundere, wie du von Ägypten gehen konntest, es war sicher schwer. Aber wir leben ja nicht in der Vergangenheit sondern in der Gegenwart! Ich wollte einfach nur sagen, was ich fühle. Danke für alles, was du für mich getan hast!

Liebe Grüße

Noah

 

Danke Noah , dass ich auch von dir was gelernt habe.

Schönes Wochen Ende

 

Tarek Amin

Danke

24. Juni 2016

Wenn dir jemand etwas Gutes tut, sagst du: Danke. Wenn dir jemand hilft sagst du: Danke. Wenn dir jemand etwas Schönes sagt, sagst du: Danke. Du kannst immer Danke sagen, aber hast du mal Danke für deine Gesundheit gesagt? Als du jemand Krankes gesehen hast? Hast du mal Danke für deine Freiheit gesagt, als du gesehen hast, dass jemand seine Freiheit verloren hat? Hast du mal Danke für deine Augen gesagt, dass du alles sehen kannst, wenn du einen Blinden gesehen hast? Hast du mal Danke gesagt, dass du viel kaufen und haben kannst, wenn du jemanden siehst, der noch nicht einmal ein Brot kaufen kann?

 

Viele von uns haben viel, aber leider sehen sie das nicht und sie sind dafür auch nicht dankbar. Viele schauen die Anderen neidisch an, obwohl der Andere nicht so viel hat wie er. Ich höre jemanden, der flucht, weil er erkältet ist und leider nicht in die Disko gehen kann. „Ausgerechnet heute, ich habe immer Pech. Immer ich!“ Jemand sagt: „Mein großer Wunsch ist ein Cabrio.“ Dann schafft er es, es zu kaufen, aber er ist traurig weil es weiß und nicht rot ist, so wie er wollte. Auf der anderen Seite sehe ich einen Mann, der sehr glücklich ist, weil er heute die erste Rate von seinem Rollstuhl bezahlt hat, damit er von A nach B fahren kann.

 

Ich war einmal in einem Schuhgeschäft. Ich sah, dass die Schuhe bei 200€ anfingen. Da kam eine Dame und sie sagte zur Verkäuferin: „Ich möchte gerne ein Paar Schuhe kaufen, egal wie teuer sie sind. Hauptsache, niemand hat die gleichen. Ich krieg die Krise, wenn ich sehe, dass jemand das gleiche Paar Schuhe hat wie ich.“ Ich sehe einen Mann, der sehr zufrieden und dankbar ist, weil er seine kaputten Schuhe, die er schon Jahre hat, reparieren lassen kann. Und er sagt laut und stolz: „So gut, wie neu.“ Es gibt auch Leute die ein großes Problem haben, wenn sie sich entscheiden sollen, ob sie heute Chinesisch, Griechisch oder Italienisch essen sollen oder sogar eine Reise in die Karibik, die USA oder Afrika machen wollen. Und ich sehe andere Menschen, die sehr dankbar sind, wenn sie heute Essen für ihre Kinder haben oder Medizin für die kranke Mutter.

 

Ich bin kein Sozialist oder Kommunist. Ich möchte nur sagen: Man soll lernen Danke zu sagen. Man soll lernen zufrieden zu sein. Auch wenn du etwas Schlimmes bekommen hast. Am Anfang scheint es schlimm, aber mit der Zeit wird es besser. Und du wirst wissen, dass es das Beste für dich ist.

 

Viele werden meine Worte komisch finden. Aber du lebst so lange mit dieser Einstellung, mit dieser Undankbarkeit. Und es hat dir nicht geholfen. Warum kannst du nicht jetzt nur eine Woche oder einen Monat immer zu allem Danke sagen? Vielleicht änderst du es und lernst daraus. Zufrieden sein, geduldig und du kannst sehen, was du kannst endlich sehen, was du vieles hast.

 

Ein 65-jähriger Mann ist gerade in Rente gegangen. Sein Leben war langweilig, traurig und depressiv. Ein paar mal hat er versucht sich das Leben zu nehmen, aber er konnte es nicht. Er war ein Nachtmensch. Er hat sein Leben immer schwarz gesehen. Eines Nachts ging er spazieren, als ihn plötzlich ein Auto erfasste. Als er im Krankhaus aufwachte, fragte er was passiert sei. Der Arzt erzählte ihm von seinem Unfall. Er sagte ihm, dass er seine Finger an der rechten Hand verloren habe, außer den Daumen und den Zeigefinger und sein rechtes Bein sei gelähmt. Er schrie und schimpfte über das Leben, über die Menschen und sein Schicksal. Und sagte wie alle: Warum ich? Der Arzt ließ ihn allein. Nach ein paar Tagen kam er zu ihm und sagte: „Versuch dein Leben so zu akzeptieren wie es ist. Such etwas Neues.“ Der Mann dachte nach und nach. Nach ein paar Wochen entschied er sich, den depressiven oder die schwerkranken Leute zu helfen in dem er mit ihnen sprach. Er besuchte viele Krankenhäuser, leider bekam er immer Absagen. Bis auf ein Krankenhaus, es akzeptierte, dass er nicht mit den Menschen sprach, sondern an die Kranken Briefe schrieb. Er schaute seine Hand an und sagte: „Was ich brauche habe ich.“ Er schickte mehrere Briefe pro Woche ans Krankenhaus, um die Leute zu motivieren und glücklich und stark zu machen.

 

Nach ein paar Monaten bekam er einen Brief vom Krankenhaus. Als er dien Brief sah, bekam er Angst, dass sie seine Briefe nicht mehr wollen. Er schaute den Brief an und fragte sich: Was mache ich, wenn sie es beenden wollen? Ich habe jetzt etwas Schönes in meinem Leben, endlich mache ich, was ich gerne tue. Was soll ich jetzt machen? Ich werde wieder depressiv, ich werde wieder traurig, nein, sie sollen das nicht beenden. Endlich öffnete er den Brief und las und er begann zu weinen und gleichzeitig breit zu lächeln und er schrie: Jaaaaaa! Das Krankenhaus bat ihn, dass eine gute Papierqualität zu nehmen. Denn alle Briefe gingen jeden Tag von einem Patienten zum anderen und nutzten sich zu schnell ab.

 

Er wurde bekannt, viele Krankenhäuser fragten ihn. Seine Briefe wurden sehr bekannt und geliebt. Er schrieb vielen Krankenhäusern und jedes Mal, wenn er einen Brief beendet hatte sagte er: Ich habe die Finger verloren, aber ich habe viele Menschen glücklich gemacht. Ich danke Gott.

 

Ich danke für die gute und die schlechte Zeit. Ich danke für mein Lächeln und meine Tränen. Ich danke für meine Gesundheit und meine Krankheit. Ich dank für alles und ich bin dankbar, ich danke meine Kindern, meine Eltern und meine Freunde. Und ich danke euch, dass ihr das gelesen habt.

 

Ein schönes Wochenende und vergiss nicht, für etwas zu danken!

Tarek Amin

Jetzt‬ reicht's

17. Juni 2016

Hast du schon mal diese Worte gedacht? Die wichtigere Frage ist aber: Hast du sie schon mal gesagt?

Viele von uns haben diese Worte im Kopf, in der Seele. Man merkt es, man spürt es und man hört es schreien, aber niemand hört dieses Schreien außer dir. Dein Herz, dein Kopf und deine Gefühle wollen es sagen, aber leider ist und bleibt es in dir, weil du es selbst schwierig machst, es zu sagen.

 

Diese Worte konnte ich früher nicht sagen, das Wort hat mich begleitet. Ich wollte es immer sagen. Ich wollte es zu meinem Vater sagen – ich konnte es nicht. Ich wollte es auch meinen gewalttätigen Lehrern, die uns schlecht und ohne Respekt behandelt haben, sagen. Ich konnte es nicht. Ich wollte es zu meinen Mitschülern und zu meiner diktatorischen Regierung sagen. Ich konnte es nicht. Ich wollte es zu meinem Chef und zu meiner Chefin sagen. Ich konnte es nicht. Ich wollte es in meinem Privatleben sagen. Ich konnte es nicht.

 

Diese Worte waren in mir drin, sie haben geschrien, geweint und mir weh getan, damit sie raus könnten. Ich konnte es nicht sagen. Es war Angst. Ich war krank, abhängig von dem, was die Leute über mich sagen und von mir denken. Ich habe viel darauf geachtet und mich nach dem gerichtet, was Andere für richtig oder falsch gehalten haben. All das waren Gründe, die Worte zu verdrängen. Es hat in mir oft geschrien, aber ohne Stimme. Ich kannte diese Worte nur zu gut, aber leider habe ich sie nie beachtet.

 

Aber ich habe es geschafft. Ich habe es gesagt, ganz laut und deutlich: JAAAAA, es reicht!

 

Ich sage nicht, dass es zu spät war. Ich sage, es kam endlich zum richtigen Zeitpunkt. Ich bereue nicht, dass es lange gedauert hat. Ich bin sehr froh, es sagen zu können. Ich danke dem Menschen, der der große Grund war, dass ich es sagen konnte. Ich habe es gesagt und mein Leben hat sich damit sehr zum Positiven verändert.

Ich genieße es und bin stolz darauf.

 

Und du? Wie seiht es bei dir aus? Wie lange wartest du? Ist bei dir noch nicht der richtige Zeitpunkt gekommen es zu sagen?

 

Du leidest bei deiner Arbeit, sie macht keinen Spaß mehr. Du gehst jeden Tag ohne Motivation zur Arbeit, ohne Lust, traurig und depressiv. Du wünschst dir krank zu sein oder einen Unfall zu haben, damit du nicht zur Arbeit musst.

 

Du wirst von deinem Chef schlecht behandelt, gemoppt, nicht geachtet. Wann sagst du es endlich?

 

Du leidest unter deiner Frau oder Freundin. Sie behandelt dich ohne Respekt, sie ist stur und kalt zu dir, hat kein Verständnis. Wann sagst du es endlich?

 

Du bist sicher, dass dein Mann oder Freund dich verarscht? Er betrügt dich und lügt, sobald er den Mund aufmacht? Er behandelt dich sehr schlecht, er schlägt dich sogar? Hast du das verdient? Wann sagst du es endlich?

 

Du willst dein Leben verändern? Du willst auswandern oder deinen Traumjob ausüben? Ihr alle, wann könnt ihr es endlich sagen?

 

Befrei dich selbst von deiner Angst, deinen negativen Gedanken und deinen alten Einstellungen. Gib deinen blöden Job auf, dann bekommst du einen, der dich glücklich macht. Und du, befreie dich von dem Gefängnis deines Partners, deiner Partnerin. Wenn die Liebe auf dich wartet, kommt sie zu dir. Sei ehrlich zu dir, die echte Liebe wartet auf dich.

 

Mach deinen Traum wahr und geh wohin du willst, beginne deine Selbstständigkeit und plane sie.

 

Hab keine Angst. Achte nicht auf das, was die anderen sagen. Jeder sieht es immer von seiner Seite. Jeder urteilt nach seinen Erfahrungen. Das ist DEIN Leben und Du sollst es in der Hand haben, nicht die Anderen. Frage dich: Was wird im schlechtesten Fall passieren? NICHTS. Wenn du versagt hast, versuch es noch mal. der Versager ist nicht der, der Fehler macht, sondern der, der nicht aus seinen Fehlern lernt.

 

Mach Fehler, korrigiere die Fehler und lerne daraus. Plane ein-, zwei-, dreimal, bis du es schaffst und du wirst es schaffen. Die Hauptsache ist: Sag zuerst:

#####JETZT REICHT'S!#####

 

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.

Liebe Grüße

Tarek Amin

Die wichtigen Steine in deinem Leben

20. Juni 2016

Ein Lehrer kam in den Unterricht. Er hatte einen Topf mitgebracht und legte große Steine hinein. Er fragte die Schüler, ob der voll ist. Sie antworteten alle mit Ja. Er holte aus seiner Kiste eine Tüte voll mit Kieselsteinen und warf sie in den Topf. Er schüttelt ihn damit alle Kieselsteine in die leere Ritzen rutschten. Er fragte die Schüler wieder, ob der Topf jetzt voll sei. Sie antworteten mit Ja. Aus seine Kiste nahm er ein Glas voll mit Sand und kippte es in den Topf. Er fragte um dritten Mal, ob der Topf jetzt voll sei. Die Schüler waren sich sicher, dass er jetzt voll sei. Der Lehrer brachte ein Tasse Kaffee und schütte sie in den Topf.

 

Der Lehrer merkte, dass die Schüler erstaunt und durcheinander waren. Er fragte sie, ob sie verstanden hätten, was er damit erklären wolle. Sie antworteten alle mit Nein. Er erzählte: "Ich möchte euch sagen, dass dieser Topf genauso ist wie euer Leben. Die großen Steine, sind die wichtigsten Sachen in deinem Leben: Deine Familie, deine Gesundheit und deine Freunde. Alles, was für dich ganz wichtig und wertvoll ist.

 

Die Kieselsteine sind eine Stufe weniger wertvoll, als die großen Steine. Sie sind wie deine Arbeit, dein haus, dein Auto oder dein Studium. Aber der Sand ist alles, was in deinem Leben unwichtig ist. Wenn du ihn zu hoch bewertest verlierst du viele wichtige Dinge und deinem Leben. Wenn ich den Topf jetzt zuerst mit Sand gefüllt hätte, dann hätte ich keinen Platz für die großen Steine oder die Kieselsteine.

 

Also achte nicht auf diese Kleinigkeiten und vergiss nicht die großen Sachen in deinem Leben. Ist dein Auto wichtiger als deine Mutter? Ist deine Arbeit wichtiger, als dein Sohn? Wenn du dein Auto, deinen Job oder dein Geld verlierst, wer steht hinter dir und hilft dir auch mit einem Wort? Aber, wenn du den Vater, die Mutter, den Sohn, die Tochter … verlierst, hilft dir dein dickes Konto? Dein schönes Cabrio? Oder deine erfolgreiche Firma?

 

Gib deinen großen Steinen mehr Zeit, mehr Aufmerksamkeit. Besuche deine Eltern oft, spiele mit deine Kindern, verbringe einen schönen Urlaub mit deinem Mann oder deiner Frau. Und vor allem: Vergiss nicht regelmäßig zu deinem Arzt zu gehen, damit du weißt, dass der wichtigste Mensch gesund ist.

 

Jetzt fragt mich der ein oder andere: Was ist die Tasse Kaffee? Die Tasse Kaffee bedeutet, egal wie du arbeitest und wie viel du zu tun hast. Es gibt immer die Zeit mit dir eine Tasse Kaffee zu genießen. Nimm jeden Tag nur eine Stunde für dich. Niemand darf dich stören oder diese Stunde stehlen. Die Stunde ist für dich. Du kannst lesen. Du kannst spazieren gehen. Du kannst alles tun, was dich glücklich macht.

 

Und jetzt schau mal gut hin, was in deinem Topf ist. Ob die großen Steine oder die Kieselsteine oder der Sand deinen topf voll macht. Du kannst wider alles leeren und neu sortieren. Die Zeit ist nicht vorbei.

 

Ich wünsche die eine genussvolle Tasse Kaffee mit dir an diesem schönen Wochenende.

Tarek Amin

Wann ist Pech ein Glück?

28. April 2016

"Ach, du Arme. Du hast Pech!" – "Da hast du aber Glück gehabt!" – das hören wir immer, aber was ist Pech und was ist Glück? Wann ist Glück ein Glück und wann ist Pech ein Pech? Wer kann das richtig definieren?

 

Manchmal mal bekommt man Glück und wenn jemand das Gleiche bekommt ist es Pech – oder anders herum. Du verlierst heute deinen Job und alle sagen zu dir: "Pech!". Nach einer Woche bekommst du deinen Traumjob oder du beginnst deinen eigenen Job, den du vor langer Zeit machen wolltest.

 

Oder du verlierst deinen Mann oder deine Frau, du hasst die ganze Welt dafür und sinkst in ein Liebeskummer-Loch. Und irgendwann später triffst du die richtige Liebe, die dich sehr glücklich macht. Wo ist hier das Pech geblieben?

 

Auf der anderen Seite bekommst du etwas und denkst es macht dich sehr glücklich und dann findest du auf einmal dein großes Pech, das zu dir durch's Fenster schaut und sagt: "Ich hab dich vermisst!" Wo ist hier das Glück geblieben?

 

Wir ziehen unser Pech oder Glück an. Wenn wir nicht den richtigen Weg in unserem Leben mit allen Situationen finden können, dann haben wir Pech. Du musst deine Gedankenmuster ändern. Wenn du etwas Negatives bekommst, leide nicht darunter, denke nicht die Welt ist schlimm, sag nicht "Ich habe immer Pech". Ändere das alles in etwas Positives. Denke, dass das was du jetzt gerade bekommen hast, der Anfang von deinem Glück ist, das auf dich wartet. Aber du musst etwas tun, damit du es erreichen kannst.

 

Vor über 4.000 Jahren kam ein junger Mann zu einem großen Weisen und fragte ihn, ob er ihn auf seinem Weg begleiten könnte, weil er von ihm etwas lernen möchte. Der große Weise sagte: "Unter einer Bedingung: es gibt kein WARUM und WiESO!". Der junge Mann versprach ihm, dass er einfach mitgehen und still sein würde.

 

Sie nahmen ein kleines Schiff von einem Ort zum anderen. Und als sie am Ziel waren stieß der große Weise ein riesiges Loch in den Boden des Schiffs und das Wasser steig langsam an. Der junge Mann fragte: "Warum hast du das getan?". Der große Weise sagte: "Du hast mir versprochen nicht zu fragen!". Der Junge entschuldigte sich und die beiden liefen weiter. Am Ende der Stadt sah er ein Haus. Vor dem Haus gab es eine große Mauer. Der Weise schlug die Mauer kaputt und fing an sie wieder aufzubauen – aber nicht ganz so hoch wie vorher. Der junge Mann war erstaunt und fragte: "Wieso das?". Der Weise schaute ihn an und sagte nur: "Vergiss nicht, was du versprochen hast!" "Ich glaube du kannst es nicht mit mir aushalten!", sagte der große Weise. Doch der Junge hielt es nicht aus und verkündete dem Weisen: "Hier ist der Punkt an dem wir uns trennen! Ab jetzt geht jeder seinen Weg alleine. Aber bevor ich gehe möchte ich jetzt wissen, warum die diese zwei schlimmen Sachen getan hast."

 

Der große Weise sagte: "Das Schiff: Hinter diesem Schiff waren Piraten, die alles stehlen und an sich nehmen wollten. Aber sie nehmen kein Schiff, dass kaputt ist. Das Schiff hilft einer zehnköpfigen Familie zu überleben und das Loch ist klein genug, um das Boot reparieren zu können. Und die Mauer: Unter dieser Mauer ist ein Schatz mit viel Gold vergraben. Dieser Schatz gehört zwei Waisenkindern. Ich habe diese Mauer kaputtgemacht, weil sie in drei Jahren von sich aus kaputtgegangen wäre und der Schatz dann frei liegen und von Fremden gestohlen worden wäre. Und ich habe die Mauer neu gebaut, damit sie länger hält und erst dann kaputt geht, wenn die Kinder groß genug sind, um den Schatz auszugraben."

 

Und ich möchte noch deutlicher werden. Es gibt noch eine weitere WAHRE Geschichte: Eine Frau war in einer glücklichen Beziehung und wurde von ihrem Mann schwanger. Sie brachte einen Sohn zur Welt, der leider an einer tödlichen Erbkrankheit litt und nach ein paar Wochen im Krankenhaus starb. Die Wahrscheinlichkeit diese Krankheit zu vererben liegt bei 50% und nur männliche Föten sind davon betroffen. Ihre Beziehung zerbrach jedoch an diesem großen Verlust und das Paar trennte sich.

 

Ein paar Jahre später war diese Frau erneut glücklich verliebt und erwartete wieder ein Kind, auch einen Sohn. Leider kam auch dieses Kind nach ein paar Monaten mit der gleichen tödlichen Erbkrankheit und verstarb ebenfalls nach ein paar Wochen. Auch diese Beziehung zerbrach an diesem Verlust.

 

Die Frau hatte bereits all ihren Mut verloren als ihre Mutter ihr zu einer künstlichen Befruchtung riet. Bei einer solchen Befruchtung könne man im Vorfeld mehr Untersuchungen machen und die Wahrscheinlichkeit, dass sie diesmal ein gesundes Kind bekommen würde, wäre wesentlich höher.

 

Sie ließ sich also künstlich befruchten und brachte ein paar Monate später eine kerngesunde, kleine Tochter zur Welt. Doch die Mutter der Frau wollte unbedingt, dass ihre Enkelin ihren leiblichen Vater kennenlernen könnte und begab sich auf die Suche nach dem Mann. Sie trafen sich alle und verstanden sich auf Anhieb gut. Das kleine Mädchen sah diesem Mann so verblüffend ähnlich, dass kein Zweifel bestand, dass dieser Mann der leibliche Vater war.

 

Dieser Mann hatte bereits ebenfalls selbst viel durchgemacht. Er war bereits verheiratet gewesen und hatte aus dieser Ehe selbst vier Kinder – jetzt hatte er fünf. Doch das war nicht alles: Er bekam nicht nur eine Tochter mehr, sondern das, was er lange gesucht hatte: Die Liebe seines Lebens. Die beiden verliebten sich und leben bis heute in einer glücklichen Familie. Ist das jetzt Pech oder Glück?

 

Diese Geschichten lehren uns, dass nicht alles, was wir bekommen Pech ist. Auch wenn es schlecht ist – am Anfang sieht man es als Pech, aber nach kurzer oder langer Zeit sieht man die Wahrheit und das Glück kommt zu dir.

 

Das Pech ist dein Geschenk und die schlimme Zeit, die Schmerzen und die Verletzungen sind nur die Verpackung des Geschenks. Wenn du diese Verpackung hinter dir gelassen hast, dann hast du nur das Geschenk – besser gesagt: das Glück!

 

Freu dich auf dein Pech, denn dahinter liegt dein großes Glück!

 

Schönes Wochenende mit viel positivem Pech,

 

Tarek Amin

Denke wie ein HSGler

22. April 2016

* Wir alle haben uns versprochen, dass wir unser Ziel erreichen. Jedes Mal, wenn ich bei euch bin, sehe ich dieses Ziel in euren Augen wachsen und wachsen.

 

* Junges – wir haben viel gegeben, um dieses Ziel zu erreichen. Wir haben hart trainiert. Ich habe euch im Sommer beim Fitness-Training gequält bis ihr mich gehasst habt. Wir haben auf viele Sachen verzichtet, wegen des Trainings oder eines Spiels. Wir haben gewonnen und auch verloren. Wir haben gelacht und manchmal innerlich geweint. Wir waren ganz stark und manchmal total erschöpft. Wir haben Lob gehört und manche Idioten haben uns angemeckert. Wir haben viel erlebt, aber die einzige Sache, die wir nie erlebt haben ist aufgeben! Wir haben immer und immer gekämpft, wir haben unseren ersten Platz lange gehalten und lange beschützt.

 

* Wir kämpfen jetzt für alles, was wir erlebt haben. Alle harten und guten Zeiten. Für die Energie und Kraft, die du dafür verloren hast. Kämpfe für die ganze Mannschaft und vor allem kämpfe für dich selbst.

 

* Die Mannschaft, die draußen auf dich wartet ist nicht dein Gegner. Dein Gegner ist, wer vor dir im Spiegel steht und sagt: "Du kannst das nicht schaffen!" oder "Du bist ein Verlierer!" Das ist dein größter Gegner. Wenn du den besiegst, dann ist der andere Gegner ganz leicht zu besiegen.

 

* Wenn du nicht an morgen glaubst, was tust du heute und jetzt? Wenn du nicht an deinen Sieg glaubst, warum bist du da und spielst heute?

 

* Glaube an dich! Sieh deinen Sieg wahr! Gewinne bevor du gewinnst! Sieh dich jeden Abend als Sieger und wenn du morgens aufstehst, visualisiere deinen Sieg wieder vor deinen Augen!

 

* Die erfolgreichen Menschen warten nicht auf die perfekte Zeit oder auf perfekte Umstände. Sie suchen und schaffen diese perfekte Zeit und diese perfekten Umstände.

 

* Heute musst du hungrig sein nach Erfolg. Die Leute, die hungrig nach ihrem Erfolg sind, sind: Die Leute, die niemand stoppen kann. Die Leute, die niemand besiegen kann. Die Leute, die mit allen Kräften, die sie besitzen kämpfen, bis sie den Erfolg erreichen. Und du bist einer von diesen Leuten, Du schaffst es. Du gewinnst!

Und jetzt sagen wir dreimal laut: Wir gewinnen! Wir gewinnen! Wir gewinnen! "

 

Mit diesen Worten habe ich diese starke, großartige Mannschaft – die HSG – einen langen Weg begleitet. Mit diesen Worten habe ich sie motiviert und stärker und stärker gemacht. Diese hervorragende Mannschaft hat an sich geglaubt. Sie haben nie aufgegeben. Sie haben sich nie auf die Niederlage konzentriert. Sie haben nicht darüber nachgedacht, was die anderen sagen oder wie stark die andere Mannschaft ist. Sie haben die Kraft und den Willen in sich investiert. Sie haben ihr Ziel für immer für sich gesehen und sich nicht ablenken lassen. Unser Motto war die ganze Zeit vor unseren Augen: "It is not over, until I win!" Mit diesem Motto haben wir immer gekämpft egal ob wir vorne oder hinten lagen. Sie haben immer weiter gekämpft, bis die Zeit zu Ende war und deswegen haben wir uns sehr gefreut, wenn wir gewonnen haben. Und wenn wir verloren haben, haben wir den verdienten Respekt gewonnen, weil wir nie das Handtuch geworfen haben.

 

HSG-Männer, ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr mir gezeigt habt, dass ich mit euch auf dem richtigen Weg bin. Ich danke euch, dass ihr uns allen gezeigt habt, dass man mit seiner mentalen Stärke Berge versetzen kann. Ich danke jedem von euch für jeden Schweißtropfen, den er für diesen Sieg verloren hat. Für die harte Zeit. Für jeden traurigen Moment. Für alles, was ihr getan habt, um unseren Traum jetzt wahr in unseren Händen zu sehen. Ich danke allen Trainern und Betreuern für die ideale, vorbildliche Zusammenarbeit. Ich danke allen Fans, die uns viel Energie, Kraft und Wille geschickt haben. Für die positive Begleitung in Erfolg und Niederlage.

 

Zu guter Letzt: Viele können die HSG als Vorbild für den starken Willen und die Beharrlichkeit nehmen. Wenn du ein Ziel oder einen Traum hast, dann kämpfe mit aller Kraft, die du besitzt. Glaube an dich! Sieh dich als wertvollen Menschen, der diesen Traum verdient hat. Gib nie auf. Hör nicht auf Neinsager, die dich nur stoppen wollen.

 

Konzentriere dich auf die Lösung für alle deine Probleme, nicht nur auf das Problem. Wie mein bald erscheinendes Buch sagt:

***Denke wie ein Weltmeister***.

 

Dieses Wochenende wünsche ich euch noch einen Sieg der HSG, um zu beweisen, dass wir die Beste und die Ersten sind.

Tarek Amin

Der Großvater

14. April 2016

Ein Freund von mir hat mir diese Geschichte geschickt, er sagte, sie passt immer zu meinen Geschichten, die ich euch immer schreibe und weil ich noch nicht fit bin um euch was zu schreiben, schicke ich sie euch, ihr sollt selbst raussuchen, welcher Abschnitt, zu euch passt.

 

Ein Großvater schrieb seinen fünf Enkeln einen Brief, der ihnen Rat fürs Leben geben sollte. Wenige Monate später starb James K. Flanagan unerwartet an einem Herzinfarkt. Hatte er es geahnt? Sein Brief ist eine Lektion, die uns alle zu besseren Menschen machen kann.

 

Lieber Ryan, Conor, Brendan, Charlie und liebe Mary Catherine,

Meine kluge Tochter Rachel hat mich dazu gedrängt, euch ein paar Worte des Rats zu schreiben, über die wichtigen Dinge, die ich im Leben gelernt habe. Ich schreibe euch das am 8. April, am Abend meines 72. Geburtstags.

 

Jeder von euch ist ein wundervolles Geschenk Gottes, an eure Familie und an die Welt. Denkt immer daran - besonders, wenn Zweifel und Entmutigung euch einholen.

 

Habt keine Angst. Vor nichts und niemandem, wenn es darum geht, euer Leben voll auszukosten. Folgt euren Hoffnungen und Träumen, egal wie unerreichbar oder seltsam sie euch erscheinen mögen. Viel zu viele Menschen tun nicht das, was sie wirklich wollen, weil sie sich davor fürchten, was andere dazu sagen könnten. Denkt daran: Wenn diese Menschen euch keine Hühnersuppe ans Bett bringen, wenn ihr krank seid oder euch beistehen, wenn ihr Probleme habt, dann spielen sie keine Rolle in eurem Leben. Meidet diese sauerlaunigen Pessimisten, die sich eure Träume anhören und sagen: „Ja, aber was, wenn..." Zum Teufel mit „Was, wenn"! Tut es. Das Schlimmste im Leben ist, zurück zu schauen und zu sagen: „Ich hätte es getan, ich hätte es tun können, ich hätte es tun sollen." Geht Risiken ein, macht Fehler.

 

Alle anderen sind auch nur normale Menschen. Manche tragen schicke Hüte oder haben wichtige Titel oder sie haben (eine Zeit lang) Macht. Sie wollen, dass ihr sie für etwas Besseres haltet. Glaubt ihnen nicht. Sie haben die gleichen Zweifel, Ängste und Hoffnungen; sie essen, trinken, schlafen und furzen wie jeder andere. Hinterfragt Autoritäten immer, aber stellt euch dabei klug und vorsichtig an.

 

Macht eine Liste mit allen Dingen, die ihr in eurem Leben tun wollt: Reisen, eine besondere Fähigkeit lernen, jemand besonderen treffen. Macht eine lange Liste und hakt jedes Jahr ein paar Punkte davon ab. Sagt nicht: „Das mache ich morgen" (oder nächsten Monat oder nächstes Jahr). So werdet ihr es nie tun. Es gibt kein Morgen und die einzig richtige Zeit, etwas zu tun, ist jetzt.

 

Seid freundlich und bemüht euch nach Kräften, anderen Menschen zu helfen, besonders den Schwachen, den Ängstlichen und Kindern. Jeder trägt eine Sorge mit sich herum, und diese Menschen brauchen euer Mitgefühl.

Tretet nicht dem Militär bei oder irgendeiner anderen Organisation, die zum Töten ausbildet. Krieg ist böse. Alle Kriege werden von alten Männern begonnen, die junge Männer dazu zwingen, einander zu hassen und umzubringen. Die alten Männer überleben und beenden den Krieg auf die gleiche Art, wie sie ihn begonnen haben: Mit Stift und Papier. So viele gute und unschuldige Menschen sterben. Wenn Kriege wirklich so nobel sind - warum stehen diese Führer, die Krieg beginnen, nicht selbst auf dem Schlachtfeld und kämpfen?

 

Lest Bücher, so viele ihr könnt. Sie sind eine Quelle der Freude, der Weisheit und der Inspiration. Sie brauchen keine Batterien und keine Internetverbindung und sie können euch überall hinbringen.

 

Seid wahrhaftig.

 

Macht Reisen: Immer, aber besonders, solange ihr jung seid. Wartet nicht, bis ihr genug Geld habt oder bis es gerade gut passt. Das passiert nie. Holt euch heute euren Reisepass.

 

Wählt euren Beruf, weil ihr ihn liebt. Sicher, manche Dinge werden hart sein, aber ein Beruf muss Freude machen. Nehmt niemals eine Arbeit nur wegen des Geldes an - das wird eure Seele verkrüppeln.

Schimpft nicht. Das führt nie zum Erfolg und es tut euch und anderen weh. Jedes Mal, wenn ich geschimpft habe, bin ich gescheitert.

 

Haltet immer die Versprechen, die ihr Kindern gebt. Sagt nicht „mal sehen", wenn ihr eigentlich „nein" meint. Kinder erwarten die Wahrheit. Gebt sie ihnen - mit Liebe und Güte.

 

Sagt niemals jemandem, dass ihr ihn liebt, wenn ihr es nicht tut.

 

Lebt im Einklang mit der Natur, geht nach draußen, in den Wald, in die Berge, ans Meer, in die Wüste. Das ist wichtig für die Seele.

 

Umarmt die Menschen, die ihr liebt. Sagt Ihnen, wie viel sie euch bedeuten. Wartet nicht, bis es zu spät ist.

Seid dankbar. Es gibt ein Sprichwort: „Das ist ein Tag in unserem Leben und er wird nicht wieder kommen." Lebt jeden Tag mit diesem Gedanken.

 

Ich wünsche euch alle ein schönes Wochenende .

Bis nächsten Freitag

Tarek Amin

Das Versteck der Liebe

9. April 2016

Die Liebe hat sich mit der Frage beschäftigt, wo sie sich im Menschen verstecken soll, bis er bereit und vernünftig wäre, sie zu haben.

 

Sie hat laut gefragt: Wo soll ich nur mich verstecken? Von weit weg ruft der Neid und sagt: Komm versteck dich über mir, dann kann dich keiner sehen. Die Liebe sagt: Ja, aber wenn du keinen findest den du beneiden kannst, dann wirst du mich beneiden, dass ich über dir stehe. Dann bekomme ich etwas Schlimmes, weil wie die Ägypter sagen: Neid ist wie das Feuer, wenn das Feuer nichts findet, verbrennt es sich selbst.

 

Da ruft der Hass: Komm zu mir, du kannst dich hinter mir verstecken, so kann dich keiner erreichen. Die Liebe sagt: Aber ich will das nicht, dass NIEMAND zu mir kommt. Sondern sie sollen zu mir kommen und mich leicht finden, wenn sie bereit sind. Und wenn sie dich zuerst haben, werden sie mich nicht finden. Und ich möchte auch nicht, dass der Mensch mich durch Hass findet. Du schadest den Menschen.

 

Hallo, hallo schreit da die Eifersucht: Komm versteck dich neben mir, keiner sieht dich. Ich sorge dafür, dass dich keiner bekommt. Darauf antwortet die Liebe: Wenn ich mich neben dir verstecke, dann sieht der Mensch nur dich. Und wenn er dich nimmt, dann verliert er alle Liebe die zu ihm kommen sollte.

 

Während die Liebe den ganzen Körper beobachtet merkt sie wie das Herz auf den ganzen Körper aufpasst. Wie es den inneren Rhythmus kontrolliert. Wie es intensiv dafür sorgt, dass der Körper gesund bleibt. Da sagt die Liebe: Jetzt weiß ich wo ich mich verstecken kann. Ich verstecke mich im Herz bis der Mensch bereit ist und es verdient hat mich voll und ganz zu haben. Und wenn ich im Herz bin, dann sorge ich dafür, dass dort kein Platz mehr ist für Neid, Hass und Eifersucht.

 

Lieber Mensch, wirf alle negativen Gefühle aus deinem Körper. Suche nach der richtigen Liebe in dir. Eifersucht, Hass und Neid schaden nur dir, niemandem sonst. Suche und finde die richtige Liebe in dir. Sie ist — glaub mir — in dir, nicht draußen. Verschwende keine Zeit um jemanden zu beneiden, zu hassen oder zu kritisieren. Es hat keinen Sinn, weil du dir selbst schadest. Damit gehst du immer nach unten und bleibst im Loch der negativen Gedanken.

 

Liebe das Leben. Liebe die Menschen. Liebe was du tust. Und vor allem: Liebe DICH SELBST!

Liebe ist auch ein schönes Lächeln, ein schönes Wort und eine nette Geste. Beginn an diesem Wochenende anderen Menschen Liebe zu schenken.

 

Mit den Frühling beginnt immer die Liebe — finde sie. Sie ist in dir!

Schönes Wochenende mit viel Liebe,

Tarek Amin

Die wichtige Nachricht

25. März 2016

Eine Mutter saß allein zu Hause, sie wartete auf ihre Tochter, die seit zwei Tagen nicht gekommen war. Sie rief sie immer an und fragte nach ihrer Mutter, aber für einen Besuch hatte sie kaum Zeit. Und wenn sie da war, dann war sie sauer oder genervt von ihrer Mutter.

 

Die Mutter fing an einen Brief an ihre Tochter zu schreiben:

 

Meine liebe Tochter,

ich weiß ich bin für dich nicht einfach. Ich verstehe dich manchmal nicht, wenn du mit mir redest. Es tut mir leid, wenn ich dich oft frage und zwar immer die gleiche Frage. Oder wenn ich immer die gleiche Sache erzähle, die ich schon mehrmals erzählt habe. Ich weiß es ist für dich nervig, dass ich viele Sachen vergessen habe. Und wenn ich mit dir rede, dann bin ich auch sehr langsam. Bitte sei nicht sauer, wenn ich esse und das Essen auf meine Kleider kleckere, weil meine Hände zittrig sind. Und bitte schrei mich nicht an, wenn ich meine Kleider nicht allein anziehen kann.

 

Als du klein warst, hast du mich oft die gleichen Fragen gefragt. Ich habe dich angelächelt und dir immer mit Geduld und Freude geantwortet. Jeden Tag hast du deine Kleider beim Essen oder Spielen schmutzig gemacht. Ich habe dich in den Arm genommen und dir saubere Kleider angezogen.

 

Bitte gib mir ein bisschen Zeit, wenn ich mit dir einen Spaziergang mache. Und ärgere dich nicht, wenn ich stolpere oder hinfalle. Ich habe mich sehr gefreut, als du ein paar Schritte laufen konntest. Ich bin immer hinter dir gegangen und ich habe es dir gerne beigebracht. Mein Herz ist fast stehen geblieben vor Sorge um dich, als du mal hingefallen bist. Ich habe immer voller Stolz deine Hand gehalten.

 

Meine liebe Tochter – ich warte auf mein Ende. Ich wünsche mir, dass du bei mir sein kannst und mir die Zärtlichkeit gibst und meine Hand festhälst, damit ich mich nicht allein fühle. Bitte begleite mich bis zur letzten Sekunde, wie ich dich begleitet habe – von Anfang an.

 

Ich schreibe dir das, damit du weißt, dass ich alles, was ich mit dir gemacht habe voller Liebe zu dir getan habe. Die Liebe, die ich jeden Tag mehrmals in meinem Herz gepflegt habe.

 

Ich liebe dich meine Tochter und ich entschuldige mich, wenn ich dich mal sauer oder traurig gemacht habe.

 

Ich hoffe ich war ein guter Sohn für meine Mutter, die mir alles gegeben hat. Als ich ihr etwas Kleines zurückgeben wollte – musste sie sich leider von mir verabschieden und diese Welt leider verlassen. Ich habe niemanden gehabt, der mich so stark geliebt hat, wie meine Mutter. Ich werde nie vergessen, als ich die letzten Tage bei ihr war bevor sie starb: Sie hatte eine schwere Herzoperation (Bypass) und hatte eine Narbe am Rücken davon bekommen. Und weil sie Diabetikerin war wurde ihre Narbe so groß, dass man ihre Wirbelsäule durch den Rücken erkennen konnte. Sie musste ihre Ernährung durch die Nase bekommen. Sie hatte viele Schmerzen und musste viel leiden, aber ihre Liebe zu mir und zu uns allen war groß und stark.

 

Einmal wollte sie aufstehen, aber alleine konnte sie nicht. Ich sagte zu ihr: "Komm Mama, ich trage dich und bringe dich die paar Meter bis zum Stuhl." Sie antwortete mit zärtlicher Stimme: "Nein mein Schatz, ich bin zu schwer für dich. Ich habe Angst um deinen Rücken."

 

Was ist das? Kann mir das jemand sagen? Kannst du genau diese Liebe bei jemand anderem finden, außer bei deiner Mutter? Die Antwort lautet "Nein!". Deine Mutter tut alles für dich. Von Anfang an, bis sie nicht mehr kann gibt sie dir Liebe und Zärtlichkeit. Sie hilft dir immer, egal wann und wo. Sie steht immer für dich da, wenn du sie brauchst. Erinnere dich, als du krank warst – wer war bei dir? Wer hat laut gelacht wegen deiner Freude? Wer hatte Mitleid mit dir, wenn du traurig warst? Verbringe viel Zeit mit ihr. Mach sie glücklich. Sie braucht nichts von dir – kein Geld, kein Haus, kein Auto – sie braucht nur dich. Dich zu sehen, dich zu spüren, dich zu fühlen. Mach das bitte, bevor du bereuen musst, denn diese Reue wird dir nicht helfen.

 

Ich wünschte ich wäre bei meiner Mutter gewesen.

Schönes Wochenende und schöne Feiertage mit deiner Mutter.

Der Sohn,

Tarek Amin

Ein Wort entspricht deinem Leben

18. März 2016

Darf ich dir ein Glas Wodka oder eine Flasche Champagner anbieten? Ich als ehemaliger Nicht-Trinker, weiß jetzt ganz genau, dass Alkohol sehr gesund für den Körper ist.

 

Denn die Universität Harvard in den USA hat dazu ein Experiment mit 200 Personen gemacht. Nach ein paar Monaten kam das Ergebnis, dass man durch Alkohol seine Leber regelmäßig reinigen kann. Und das ist nicht nur für die Leber gut, sondern stärkt auch die Blutgefäße und das Immunsystem schützt dich vor Blutkrebs. Deswegen habe ich jetzt entscheiden Alkohol zu trinken. Zur gleichen Zeit läuft in der Universität parallel eine weitere Studie mit 40 Personen, die jeden Tag regelmäßig Drogen nehmen, sowohl leichte Drogen als auch starke. Die Hälfte der Personen haben AIDS und die andere leidet unter starken Depressionen. Das Wunder ist, dass von diesen 40 Leuten 16 Leute AIDS besiegt haben und wieder gesund sind. 18 der depressiven Personen sind jetzt sehr glücklich und führen ein ganz normales, gesundes Leben.

 

Seit 72 Stunden ist diese Studie von der Universität veröffentlicht. Die Nachfrage nach Drogen ist sehr stark gestiegen. Manche Bundesstaaten haben sich jetzt entscheiden Millionen von Grundstücken zu verwenden, um dort Drogenlabors einzurichten.

 

Das Gute dabei ist: Ich habe das alles erfunden. Ich möchte dich jetzt fragen – und bitte antworte ganz ehrlich – hast du das geglaubt? Hast du dir gesagt: Oh, super. Toll.

 

Das ist normal, wenn du so denkst. Manche werden daran glauben und nach Drogen suchen. Ich wollte damit nur ein Licht auf das WORT anmachen. Wenn man ein Wort und sogar das richtige Wort im richtigen Moment sagt, dann kann man alles erreichen, was man will – legal oder illegal. Du kannst damit viele Meinungen ändern. Du kannst auch die Realität eines Menschen ändern. Du kannst den Glauben eines jeden erschüttern. Und wenn du es oft wiederholst, dann wird es wahr.

 

Mit einem Wort kann man Berge versetzen. Ein Wort bringt einen Menschen nach ganz oben oder kann ihn in ein tiefes Loch stürzen. Auch mit ein Wort und der falschen Körpersprache – auch wenn du es gut meinst – erreichst du ein falsches Ziel. Mit einem Wort kannst du viele motivieren oder ihren Hass schüren. Mit einem Wort zur richtigen Zeit erlangt man viel Macht und viel Autorität. Warum haben Hitler, Mussolini oder Stalin ihr Volk so besessen? Warum gewinnt Trump in den USA jetzt so viele Stimmen? Warum gewinnt hier eine Partei, die sehr deutliche Richtlinien hat, nur weil sie das "richtige" Wort in der "richtigen" Zeit gezielt wählt? Und genau dieses Wort ist, was die Leute denken oder suchen. Mit diesem Wort fassen sie in die Wunde der Menschen, sodass sei schreien und verlangen. Auch mit dem falschen Wort kannst du viel erreichen auch, wenn du die richtige Zeit findest.

 

Bitte achte ganz genau auf das Wort, was du zu hören bekommst. Nicht alles, was du bekommst ist richtig. Vielleicht trifft das Wort ein Loch in dir. Ein Loch, das nach etwas verlangt und das Wort wird es erfüllen. Aber glaub mir, diese Erfüllung ist wie eine Betäubung, sie bleibt nur kurze Zeit und verschwindet dann wieder und du wirst früher oder später wissen, dass das nicht das Richtige für dich ist.

 

Mit einem ehrlichen und direkten Wort sage ich dir: Beobachte, was du sagst und was du hörst.

 

Schönes Wochenende,

Tarek Amin

Dein Mentaltrainer

10. März 2016

Was ist ein Mentaltrainer? Was ist die wichtige Aufgabe eines Mentaltrainers? Woher hat ein Mentaltrainer die Stärke, den Willen, die Energie und die Kraft? Was tut er mit den Anderen? Und die wichtigste Frage: Was tut er mit sich selbst, damit der anderen Menschen helfen kann? Kann ein Mentaltrainer auch in ein Loch fallen oder traurig, sauer und aggressiv sein?

 

Solche Fragen soll ich immer beantworten. Und ich erkläre immer, dass ein Mentaltrainer kein Zauberer ist. Er ist auch keine Hexe oder Fee. Er ist ganz einfach ein Mensch – genau wie du – der auch traurig, sauer oder was auch immer sein kann. Der Unterschied zwischen dir und einem Mentaltrainer ist, dass er in solchen Alltagssituationen nicht lange bleibt. Er weiß, wie er mit Ärger, Traurigkeit oder sämtlichen negativen Situationen umgehen kann. Er sortiert seine Gedanken, er konzentriert sich auf die Lösung nicht auf das Problem. Er verändert die negativen Gedanken und Gefühle – sogar auch die Menschen, die ihn negativ beeinflussen wollen. Er schaut immer nach vorne, nicht in die Vergangenheit. Er ist zufrieden mit allem, was er hat. Er freut sich, wenn die Sonne scheint oder wenn es regnet. Er betrachtet sich immer als Gewinner, egal ob er gewinnt oder verliert. Er akzeptiert alles was er bekommt, weil er davon überzeugt ist, dass er bekommt, was er schon gegeben hat. Er steht jeden Tag auf und sagt: "Danke Gott, dass ich noch lebe und gesund bin."

 

Das ist ein Mentaltrainer. Aber die gute Nachricht, die ich dir jetzt senden möchte ist, dass jeder Mensch diese Möglichkeit hat, genauso zu sein. Alles steckt in dir, alles ist bei dir, die Kraft, der Wille, diese Energie, die Zufriedenheit, die Konzentration, die Beharrlichkeit, der Glaube. Die einzige Sache, die du machen musst: Du musst sie suchen und wenn du sie findest, dann musst du sie entwickeln und verstehen. Und das Wichtigste: Du musst daran glauben.

 

Ein Mentaltrainer ist ein Zeigeschild, das dir zeigt wohin du genau gehen sollst, aber er geht nicht mit dir. Du musst den Weg allein beschreiten. Er ist nicht mit dir, aber ist immer bei dir. Seine Worte, die er dir gesagt hat sind immer bei dir. Seine Motivation steckt in dir. Und er bleibt bei dir, bis du ihn nicht mehr brauchst, bis du selbst dein eigener Mentaltrainer sein kannst.

 

Vor fünf Jahren war ich ein anderer Mensch. Ein Mensch, der das Glas immer halb leer gesehen hat. Ein Mensch, der immer negative Gedanken und Gefühle hatte. Ein Mensch, der keine wertvollen Gefühle für sich selbst hatte. Der auch keine Liebe zu sich selbst hatte. Er hat immer die Liebe von außen erwartet, bis er abhängig von dieser Liebe war und dachte, dass er ohne diese Liebe nichts wert sei.

 

Sicher war mein erwachsenes Leben von meinem Kindheitsleben geprägt. Und ich habe alle negativen Erfahrungen, die ich erlebt habe die ganze Zeit mitgeschleppt. Ich habe meine Zukunft immer mit der Brille meiner Vergangenheit betrachtet. Es war für jeden leicht mich zu ärgern, mich auf die Palme zu bringen, mich klein zu machen. Bis der richtige Moment kam in dem ich mein Leben verändert habe. In dem ich mich als Mentaltrainer beobachtet habe.

Ich war selbst ein Sieb, das seine inneren Schrank aufgeräumt hat. Der alte Tarek existiert noch, aber er ist für mich jetzt nur ein guter Kumpel, der mir die andere Seite zeigt, die er erlebt hat und mich warnt dieses oder jenes erneut zu machen. Dieser alte Tarek ist nicht tot, er ist jetzt mein rotes Licht, das mir ein Stoppsignal gibt, wenn ich mal in eine Situation rutsche, die ich nicht kenne. Er ist mein erfahrener Freund.

 

Befreie dich jetzt von der Tyrannei deiner Vergangenheit. Freunde dich mit dir selbst an und lerne die Welt mit anderen Augen zu beobachten. Und denke immer daran: Dein Mentaltrainer steckt immer in dir.

 

PS: Und nicht vergessen: Wenn du mich brauchst, ich bin für dich da! :-)

 

Schönes Wochenende mit deinem neuen Mentaltrainer.

 

Tarek Amin

Befreie deine Liebe

4. März 2016

Es tut weh, dass du jemanden liebt und du weißt er erwidert diese Liebe nicht. Aber ich glaube, was mehr weh tut ist, wenn du jemanden liebst und du findest nicht den Mut ihm zu sagen, dass du ihn liebst. Liebe zu zeigen oder mitzuteilen ist für viele Menschen schwer. Ich rede nicht nur von Liebe zwischen zwei Partnern, sondern ich meine auch die Liebe von Eltern zu ihren Kindern und von Kindern zu ihren Eltern.

 

Vor einem Jahr ungefähr habe ich eine Geschichte gelesen, die mir sehr gefallen hat:

Ein junger Psychologe arbeitete seit ein paar Wochen in einem Heim mit Jugendlichen. Jeden Tag wollte er mit ein paar Jugendlichen Gespräche führen. Bis er den jungen Peter traf. Peter war 15 Jahre alt. Er war seltsam und aggressiv. Viele Psychologen haben bei ihm versagt, weil er nicht wollte.

 

Der junge Psychologe stellte Peter Fragen: "Wie geht es deiner Familie? Siehst du deine Familie? Liebst du deine Familie?" Bei jeder Frage nickte Peter. Eine Frage aber machte Peter aufmerksam: "Hast du deiner Familie mal gesagt, dass du sie liebst?" Nach kurzer Überlegung: "Niemals."

 

Der Psychologe verlangte daraufhin von Peter, dass er seiner Familie beim ersten Besuch sagen müsse, wie sehr er sie liebte und wie stolz er auf sie sein könne, dass sie seine Familie waren. Peter sagte laut: "Nein, ich kann das nicht. Ich kann das nicht tun!" Der Psychologe versuchte ihn zu überzeugen, dass es sehr wichtig für ihn und seine Familie sei, das zu sagen. Plötzlich fragte Peter den Psychologen: "Leben deine Eltern?" Der Psychologe sagte: "Nur meine Mutter." Peter fragte weiter: "Hast du ihr einmal gesagt, dass du sie liebst?" Er dachte lange nach, bis Peter laut sagte: "Aha, du hast es also nie getan. Wir machen einen Deal: Wenn du deiner Mutter sagst, dass du sie liebst, dann sage ich es meiner Familie."

 

Am Wochenende fährt der junge Psychologe zu seiner Mutter. Als er sie sieht, sagt er: "Mama, ich liebe dich. Ich bin stolz, dich als Mutter zu haben. Ich respektiere dich und ich habe wertvolle Gefühle für dich und ich danke dir für alles, was du für mich gemacht hast in den letzten Jahren." Die Mutter stand da und sagte keinen Ton. Sie beobachtete ihren Sohn erstaunt aber sehr glücklich.

 

Er war das ganze Wochenende bei seiner Mutter, sie gingen zusammen spazieren, aßen zusammen und redeten viel. Die Mutter war sehr glücklich und er auch. Am Sonntag musste er zurück fahren, verabschiedete sich von seiner Mutter, sie stand auf dem Balkon und er unten am Auto und bevor er fuhr, sagte er laut zu seiner Mutter: "Mama, ich liebe dich." Mit einem glücklichen Lächeln und Tränen in den Augen antwortete die Mutter: "Ich dich auch!"

 

Am nächsten Tag ging er zur Arbeit. Nach ein paar Stunden bekam er einen Anruf aus seiner Heimatstadt, am Hörer war der Arzt seiner Mutter. Er sagte zu ihm: "ich habe eine schlechte Nachricht: Deine Mutter ist heute morgen gestorben."

 

Als ich diese Geschichte gelesen habe, habe ich auch an eine bestimmte Person gedacht: Meine Mutter. Ich hab mich gefragt, wie wäre es für mich gewesen, wenn ich nicht bei ihr gewesen wäre, als es zu Ende ging? Ich war bei ihr in den letzten Minuten. Sie war im Koma und ich hab ihr gesagt: "Mama, ich liebe dich über alles und ich danke dir, für alles, was du für mich getan hast. Mama, du kannst gehen und mach dir keine Sorgen um mich oder um meine Schwester." Und ich hab ihr versprochen, dass ich auf mich und meine Schwester aufpassen werde. Bis jetzt weiß ich nicht, warum ich das gesagt habe. Sie hat nicht geantwortet, sie hat nicht reagiert, aber ich bin sicher, sie hat das gehört und meine Worte gespürt. Und meine Worte waren die Befreiung für sie, damit sie uns in Frieden verlassen konnte. Fünf Minuten später sagte mir die Krankenschwester, dass sie gestorben war.

 

Wenn du jemanden liebst, warte nicht auf den richtigen Zeitpunkt, den richtigen Ort, sag es einfach. Besonders zu deinen Eltern. Hast du dich jetzt gefragt, ob du deinen Eltern deine Liebe gezeigt hast. Weißt du wie glücklich sie sein werden, wenn sie das von dir hören? Und anders gesehen, wenn du Streit wegen einer kleinen oder großen Sache mit jemandem hast. Geh jetzt auf die Person zu und sprich mit ihr und versuch ihr zu verzeihen. Du weißt nicht, ob es ein anderes Mal vielleicht schon zu spät sein könnte.

 

Vergiss deinen Stolz, der dich stoppt. Wenn es um eine gute Person geht, die Charakter hat, dann wird er oder sie verstehen, dass die sie oder ihn wertschätzt und sehr glücklich sein, das zu merken. Damit zeigst du ihm nicht deine Schwäche, sondern du zeigst deine Stärke. Verzeihung und Liebe zu zeigen, sind starke Eigenschaften.

 

Wenn du jemandem sagst: "Ich liebe dich", dann machst du nicht nur ihn glücklich, sondern auch dich. Weil du deine Gefühle zeigen kannst. Und wenn der Andere dich nicht liebt, dann wird er zumindest Respekt für dich haben.

 

Abschließend möchte ich sagen: Wenn du dich liebst, wenn du die Anderen liebst und du kannst es sagen und zeigen, und dann hast du Glück als Vermögen in deinem Herz.

 

Beginn heute und nicht morgen den Anderen deine Gefühle zu zeigen und zu sagen. Ein schönes Wochenende mit klaren und mutigen Gefühlen für die Anderen.

 

 

Tarek Amin

Löwe oder Reh?

12. Februar 2016

Ein Reh spaziert ganz gemütlich im Wald und genießt seine Freiheit. Es läuft, schaut nach links und rechts. Es steht und frisst. Für das Reh gibt es kein bestimmtes Ziel. Hinter einem Baum versteckt sich ein Löwe und beobachtet das Reh. Er schaut und wartet auf den richtigen Moment, um sein Ziel zu erreichen. Und wir wissen alle, wo sein Ziel liegt – das Reh.

 

Der Löwe nähert sich dem Reh langsam, da sieht das Reh den Löwen plötzlich und flieht so schnell es kann. Jetzt haben beide ein Ziel. Aber ihre Ziele laufen gegeneinander.

 

Das Reh rennt und rennt und wenn es sieht, dass der Löwe nicht hinter ihm ist, dann bleibt es stehen und schaut und beginnt von neuem auf und ab zu wandern, ein bisschen zu stehen und zu schauen. Und wenn der Löwe wieder kommt, wird das Reh wieder rennen so schnell es kann. So wird es immer wieder laufen.

Die Frage ist: Wer erreicht sein Ziel zuerst? Der Löwe, der alles tut, um sein Ziel zu erreichen? Er gibt alle seine Kräfte, um das Reh zu kriegen. Oder das Reh, dass nur rennt, wenn es in Gefahr ist? Wenn es sich nicht frei fühlt. Wenn es unter Druck steht.

 

Wer von den beiden bist du? Der, der für sein Ziel rennt und alles tut, was er kann? Oder der, der immer Druck braucht oder in der Opferrolle zu sein? Bist du der Löwe oder das Reh?

Viele von uns wollen viel erreichen. Aber sie stehen – sie tun nichts. Vielleicht haben sie Angst. Vielleicht denken sie, dass sie es nicht schaffen. Oder vielleicht glauben sie nicht an sich.

 

Vielleicht hat dein Vater oder einer deiner Freunde oder dein Lehrer gesagt: "Du kannst das nicht! Du bist schwach!" Wenn du das glaubst, dann sperrst du alle deine Fähigkeiten ein, alles was du kannst bleibt in dir und wird nie rauskommen. Und warum? – Ganz einfach: Weil du nicht daran glaubst! Weil du diese Opferrolle genießt. Weil du einen Löwen hinter der herjagen sehen möchtest. Weil du diesen Druck brauchst. Oder du möchtest in deiner bequemen Zone bleiben. Du willst nicht groß etwas tun. Du denkst es ist schwer dieses oder jenes zu haben. Es braucht Kraft, Energie und vieles mehr. Sicher braucht der Weg zum Erfolg oder ein neues Level zu erreichen harte Arbeit. Jeder von uns möchte viel erreichen. Aber wie kannst du das schaffen? Das ist die wichtige Frage. Und es kommt auch drauf an, wie du von dir denkst und an dich glaubst. Wie stark dein Wille und deine Beharrlichkeit sind.

 

Viele Marathonläufer laufen die ganze Zeit mit viel Kraft. Und sie sehen ihr Ziel – das Ende – vor Augen. Manche davon hören kurz vor dem Ziel eine innere Stimme, die ihnen sagt: "Du bist schwach! Du bist erschöpft! Du schaffst das nicht!" Wenn sie dieser Stimme ein grünes Licht geben, dann schaffen sie es bestimmt nicht. Derjenige, der bis zur letzten Sekunde kämpft, das ist derjenige, der gewinnt. Und er sieht sich schon vor seinem Sieg – wie er gewonnen hat – und, dass er sein Ziel erreicht hat. Und wenn er das vor sich sieht, dann bekommt er ein erfüllendes, glückliches und stolzes Gefühl. Er sieht auch seine Medaille. Er sieht, wie die Leute ihn bejubeln. Er genießt das alles. Und wenn er das sieht und spürt, kämpft er zuerst um dieses Gefühl – das Gefühl wie es ist zu gewinnen – er will das Gefühl nicht hergeben. Er will nicht, dass ihm jemand dieses Gefühl raubt. Dadurch mobilisiert er alle Kräfte in sich, beherrscht alle seine Energie, führt seinen Willen und kämpft mit aller Kraft, dass er sein Ziel erreicht. Ja, es ist hart, ja es braucht viel Energie, viel Kraft, aber wenn es leicht wäre, dann hätte es jeder erreicht.

 

Derjenige, der das erreicht, das ist derjenige, der etwas dafür tut. Und nicht nur rennt, weil er Druck hat oder Gefahr ausgesetzt ist. Und wenn du das schaffst, stehst du am Ende stolz und schaust dich im Spiegel an und sagst: "Ich hab's verdient. Ja, ich bin etwas Besonderes, weil ich der Auserwählte bin."

 

Renn' und renn' und renn', um dein Ziel zu erreichen, aber nicht als Opfer sondern wie ein Löwe.

 

Schönes Wochenende,

Tarek Amin

No risk, no fun

29. Januar 2016

Ein Mann läuft auf der Straße und sieht einen großen Stein. Er geht auf den Stein zu und stolpert. Er bleibt am Boden und jammert über die Schmerzen. Dann steht er auf und meckert über die Leute, die diesen Stein auf der Straße gelassen haben. Am nächsten Tag geht er wieder auf die Straße. Er sieht, dass der Stein wieder da ist. Er geht gerade auf
den Stein zu und stolpert erneut. Er jammert wieder während er aufsteht und sagt laut, es sei nicht seine Schuld, die blöde Stadt habe den Stein auf der Straße gelassen. Am nächsten Tag geht er wieder auf der gleichen Straße und stolpert über den gleichen Stein, fällt wieder drüber und schreit und schimpft erneut. Er sagt: "Wenn ich wüsste, wer diesen Stein hierher gebracht hat, dann würde ich ihn schlagen." Am Tag danach ging er wieder raus, aber auf eine andere Straße. Aber die Frage ist: Ist das richtig, die Straße zu wechseln? Oder ist es richtig auf die Straße zu achten und Steine zu meiden?

 

Viele von uns wollen etwas erreichen, sie wollen erfolgreich, berühmt, gesund, reich, glücklich … sein, aber leider übernehmen sie nicht die Verantwortung, wenn sie es nicht schaffen, sondern sie schieben die Schuld jemand anderem zu. Sie ändern nicht die Methode oder den Weg, um etwas zu schaffen, sondern machen immer das Gleiche und wundern sich, dass sie das gleiche Ergebnis bekommen. 

 

Wenn du zum Beispiel Englisch lernen möchtest, dann solltest du dich nicht in einem Spanischkurs anmelden und dann danach sagen, dass es nicht deine Schuld ist, dass du kein Englisch gelernt hast, weil sie die ganze Zeit Spanisch gesprochen haben. 

 

Hast du selbst Schuld oder schiebst du die Schuld immer jemand anderem zu? 

 

Fehler zu machen bedeutet nicht, dass du versagst, aber immer den gleichen Fehler zu machen beweist, dass du ein Versager bist. Schieb deine Fehler auch nicht auf deine Freunde, deine Nachbarn, deine Kollegen, die Umstände oder das Schicksal! Ändere es mit deiner Hand, mit deinem Willen, mit deiner Energie. Stehe zu deinen Fehlern und korrigiere sie. Lerne zu sagen: Entschuldigung! Ebne von diesem Wort einen neuen Weg.

 

Wenn du ein Problem hast, dann finde die Lösung dafür. Wenn man weiß, warum jemand sich entschuldigt hat, dann ist ihm bewusst, dass er einen Fehler gemacht hat. Dann wird er seine Fehler sicher kennenlernen und damit erkennt er den richtigen Weg eine Lösung zu finden.

 

Ich will hier nicht den Philosophen spielen, aber ich habe das selbst erlebt. Aus meinen Fehlern habe ich viel gelernt, was mich immer und immer auf den richtigen Weg gebracht hat, auf den Weg, den ich jetzt beschreite. 

 

Setze dich hin. Erkenne deine Fehler. Entschuldige dich bei demjenigen, bei dem du dich falsch verhalten hast. Tue das auch mit dir selbst – du hast wahrscheinlich viele Fehler dir gegenüber begangen. Befrei dich von der Tyrannei deines Stolzes. Sortiere deine Gedanken und Gefühle. Atme tief ein und aus. Entscheide dich jetzt für das, was du machen möchtest. Wenn du auf diese Weise handelst, findest du bestimmt bald deinen richtigen Weg. 

 

Schönes Wochenende,

Tarek Amin 

Selber Schuld!

22. Januar 2016

Als ich nach Deutschland kam war es für mich sehr schwierig eine Arbeit zu finden. Weil ich die deutsche Sprache nicht sprechen konnte, haben sich alle Geschäfte geweigert mir eine Arbeit zu geben.

In meinem Land habe ich nur Karate gemacht und ich habe neben meinem Karate studiert – kann man sagen. Das heißt mein richtiger Beruf war Karate. Ich war in der Nationalmannschaft, ich war in verschiedenen Karate-Dojos als Trainer tätig und ich besaß ein kleines Dojo mit einem Freund.

 

Sicher kann ich verstehen, warum ich keinen Job bekommen habe. Damals haben viele Freunde von mir gesagt, ich solle einen Karate-Club aufmachen, weil sie wussten, dass das ein Traum für mich ist. Aber ich hatte große Angst zu versagen. Ich hatte keinen Mut die Verantwortung zu übernehmen.

 

Als ich kam, habe ich als Malergehilfe gearbeitet. In diesen drei Monaten habe ich viel von diesem Beruf gelernt. Nach sechs Wochen konnte ich sogar alleine Aufträge übernehmen. Eines Tages nach dem Sommer kam der Chef zu mir und sagte, er brauche mich nicht mehr, weil jetzt Winter sei und es keine Arbeit mehr gebe. Sicher war ich traurig, aber ich habe nicht aufgegeben eine Arbeit zu suchen.

 

Nach einer Woche fragte ich einen Freund von mir, der ein Hotel hatte, ob er einen Job für mich hätte. Er fragte mich, oh ich etwas gelernt hätte, weil ich nicht als Kellner arbeiten konnte – aus Sprachgründen … Ich sagte ihm: "Ich kann malen." Er gab mir den Auftrag alle Zimmer und alle Fenster im ganzen Hotel zu streichen und daraus ergab sich immer mehr Arbeit – die Türen, die Rezeption und und und. Damit konnte ich meine Sprachschule besuchen und bezahlen. Ich war von 8 bis 13 Uhr in der Schule, von 14 bis 22 Uhr im Hotel – 8 Monate lang.

Nach zwei Jahren begann ich meine Ausbildung als Reiseverkehrskaufmann. Ich musste die doppelte Zeit und Energie in die Ausbildung stecken: ich übersetzte zuerst den Stoff, um ihn dann zu lernen. Und am Ende hatte ich es geschafft. Ich habe in verschiedenen Reisebüros gearbeitet, aber jedes Mal musste ich leider die Stelle verlassen, weil der Chef oder die Chefin meine Arbeit oder mich selbst nicht gut fanden. Bis ich endlich einen super Arbeitsplatz gefunden habe! Ich war der Hahn im Korb mit fünf Frauen im Büro. Nach anderthalb Jahren habe ich von einem schweizer Veranstalter ein super Angebot bekommen als Büroleiter für ein neues Reisebüro mit sehr sehr gutem Gehalt und Leistungen. Ich konnte nicht Nein sagen.

 

Am 1. September 2001 habe ich meinen Job gekündigt, 10 Tage später war der 11. September: 9/11. Ab dem 1. Oktober hatte also meinen neuen Job als Büroleiter. Aber ich hatte mit den Umstände zu kämpfen. Gegen das, was am 11. September passiert war und seine Folgen. Viele Menschen wollten nicht verreisen. Noch dazu musste sich das neue Reisebüro ja erst etablieren und auf dem Markt entwickeln. Der Druck von oben, der Umsatz sollte gesteigert werden, plus die normale Alltagsarbeit im Büro. Ich gab alles, um das zu schaffen, aber leider war es nicht genug für den Veranstalter. Nach 6 Monaten kündigten sie mir aufgrund von "nur" 10% monatlicher Umsatzsteigerung.

 

Ich war am Ende. Ich hatte Angst um meine Kinder, meine Familie. Mein kleiner Sohn war 1 Monat alt. Ich war in Panik: Wie könnte ich meine Familie ernähren, meine Miete zahlen? Ich sah leider alles schwarz.

Sicher gab es Arbeitslosengeld und Sozialhilfe, aber ich wollte das nie haben. Ich meldete mich ein paar Mal arbeitslos, aber ich bekam nie etwas, weil ich immer schnelle wieder Arbeit fand.

 

Es war natürlich für mich ein unangenehmes Gefühl mich als arbeitslos auf dem Amt zu melden. Jeder, der das schon einmal musste, weiß wie schlecht und herablassend die Behandlung und der Umgang dort sind. Und das obwohl ich während meiner Berufstätigkeit genauso einbezahlt habe wie jeder …

 

Zwei Wochen später hatte ich einen neuen Job. Ich dachte: Endlich habe ich einen Job, keinen Stress mehr, keine Sorgen, aber das war eine große Illusion. Mein Chef behandelte mich von Anfang an schlecht. Er war immer unfair zu mir und konnte mich nicht akzeptieren. Wenn ich Kunden hatte, beobachtete er mich die ganze Zeit. Er mischte sich immer in mein Kundengespräch ein und machte mich vor den Kunden klein, um sich selbst als größer und besser darzustellen. Ich konnte nicht wann ich wollte Urlaub nehmen, weil er sich und meine Kollegen bevorzugte.

Zweieinhalb Jahre habe ich gelitten. Jeden Tag als ich zur Arbeit ging, habe ich mir gewünscht einen Unfall zu haben, damit ich im Krankenhaus bleiben und nicht zur Arbeit gehen müsste. Ich war gefesselt von der Verantwortung gegenüber meiner Familie, meiner Kinder und der Angst zu versagen. Ich habe viele schlimme Dinge akzeptiert. Bis der Chef eines Tages zu mir kam und sagte er müsse mit mir sprechen: Er sagte mir ich solle niemals Arabisch sprechen – weder am Telefon noch im Büro – damit die Leute nicht denken würden, ich wäre ein Terrorist. Ich schaute ihn an und in diesem Augenblick war mir klar, dass ich gehen musste. Es gab viele Probleme zwischen uns und ich ging weg.

 

Ich sagte mir: Ich muss jetzt etwas tun! Jetzt muss ich mein Risiko eingehen! Und jetzt muss ich die Herausforderung nehmen.

 

Mit wenig Geld habe ich meinen Karate-Club eröffnet. Tag und Nacht habe ich dafür gearbeitet. Keiner hat mir am Anfang geholfen – außer der Mutter meiner Kinder und ein paar Freuden, die mir Geld geliehen haben. Ich musste jetzt um meinen Traum kämpfen. Nachdem ich viel habe erleben müssen, um ihn zu beginnen. Alles, was ich erlebt habe war dafür. Ich musste das alles bekommen, damit ich gezwungen war diesen Schritt zu machen. Ich musste leiden, enttäuscht werden, weinen oder sogar schreien. Das alles war, um die Treppe nach oben zu gehen, um mein Ziel zu erreichen.

 

Jetzt habe ich meinen Traum wahr vor mir. Jetzt habe ich mein CHAMPION Kampfkunst und Fitness. Nach 10 Jahren konnte ich sogar eine zweite Filiale aufmachen. Und jetzt ist meine Risikogrenze nach oben sehr hoch. Und nicht nur für Kampfsport, sondern für viel mehr Dinge.

 

Um dein Ziel oder deinen Traum zu erreichen brauchst du ein Risiko. Um dieses Risiko einzugehen musst du sehr selbstbewusst sein. Um dieses Selbstbewusstsein zu bekommen, musst du an dich selbst glauben und deine Fähigkeiten und Leistungen entwickeln. Damit wirst du dich finden! Dann öffnet sich der Weg für dich. Wenn du dich entwickelst, entwickelst du damit dein Selbstbewusstsein. Dann bekommst du auf diesem Weg deines Risikos eine großen GENUSS, den du nie loslassen kannst. Und wenn du es genießt, wirst du es nie vergessen. Und wenn du hinfällst wirst du wieder aufstehen, damit du diesen Genuss nicht verlierst. Und du musst eins wissen. Alle Risikomenschen sind erfolgreich, nicht alle Sicherheitssuchenden.

 

Beginne jetzt den Weg des Risikos, suche den Genuss dein Ziel zu schaffen. Du wirst nicht verlieren, nur beginne und der Weg führt über kurz oder lang zu Ziel. Ich habe einen Satz gelesen, den ich immer vor meinem inneren Auge sehe:

 

"Gewinnen beginnt mit Beginnen!"

 

Ein schönes, erfolgreiches und risikoreiches Wochenende,

Tarek Amin  

Beharrlichkeit

1. Januar 2016

Hast du deine Beharrlichkeit oder deinen Willen einmal geprüft? Wolltest du einmal etwas schaffen, aber wegen eines Menschen oder eines Problems oder etwas anderem hast du schnell aufgegeben? Und du hast nicht bis zum Ende gekämpft. Hast du es wieder probiert? Oder war es für dich bequemer auf dem Weg zu sitzen und nichts zu tun?

 

Ich habe eine Frage an dich: Genießt du diese Komfortzone? Genießt du es Opfer zu sein? Genießt du es, wenn du hinfällst am Boden zu bleiben? Genießt du es traurig zu sein? 

 

Deine Antwort kannst du jetzt auf einen Zettel schreiben. Wenn du das getan hast, schau deine Antwort richtig an und konzentriere dich darauf. Wenn deine Antwort "JA" ist, dann lass mich dich anders fragen: Hat dir diese Methode genutzt? Geht's du weiter nach vorne? Bist du glücklich damit? Bist du glücklich in deiner Arbeit? Gehst du mit Motivation und Glück hin? Bist du glücklich in deiner Beziehung? Bist du glücklich mit wem du lebst? Bist du glücklich mit allem, was du tust? Wenn du hinfällst, kannst du wieder aufstehen? Oder bist du glücklich, wenn jemand über dich sagt: "Armer Mann, er hat immer Pech!"? 

 

Machen dich diese Worte stolz auf dich? Bist du abhängig von den anderen? Egal ob von deinem Chef, deinem Partner, deinen Freunden oder wem auch immer. Bist du abhängig von dem, was sie sagen? Entscheidest du dich selbst für deine Ziele und deinen Erfolg? Führst du selbst dein Leben mit Kraft und Wille? Oder ist das alles dein Schicksal? 

 

Wenn deine Antwort "NEIN" ist, warum kannst du nicht ab jetzt aufhören deine Traurigkeit, deine Enttäuschung, dein Versagen, deine Ausreden, deine Opferrolle und deine Hemmungen, als Kleid zu tragen? Als Kleid, das dich auf dem Weg nach oben behindert. Warum kannst du dich nicht jetzt ändern? Mit deiner Kraft und deinem Willen. 

 

Die Chinesen haben ein tolles Sprichwort: Wenn du hinfällst, dann fall auf den Rücken, damit du nach oben schaust und wieder aufstehen kannst. Warum änderst du nicht dein Geschäft und arbeitest, was du liebst; damit du liebst, was du arbeitest? Warum bleibst du nicht mit den Leuten, die du liebst, nicht mit den Leuten von denen du entweder abhängig bist oder mit denen du aus irgendwelchen Gründen sein MUSST. 

 

Streiche die Wörter "Versagen", "Ich muss …", "Ich kann nicht …" aus deinem Leben. Lösche das Wort "Angst" aus deinem Kopf. Angst bringt dich in einen geschlossenen Kreis, aus dem du nie rausgehen kannst. Damit bekommst du nur kranke Gedanken, die dich stoppen. Wie zum Beispiel: "Ich kann nicht, aber ich muss es tun!" oder "Ich muss es tun, aber ich kann's nicht!" Stopp diesen Dialog in deinem inneren Wörterbuch. Tue, was du liebst und was du wirklich kannst. Entdecke in dir deine Kreativität, die du schon beherrschst. Lass sie rauskommen. Lösche jede Person aus deinem Leben, die dich nach unten ziehen möchte. Auf gut Deutsch: Jeden, der deine Ruder bricht. Und dir sagt, dass du etwas nicht kannst und, dass es keinen Sinn hätte dies oder jenes zu tun.

 

Wirf jeden Menschen aus deinem Leben, der dich traurig macht, der dich schlecht behandelt und der dich nicht zu schätzen weiß. 

 

Wir haben uns vom Jahr 2015 mit allem, was wir in diesem Jahr hatten, verabschiedet. Traurigkeit, Glück, Versagen, Erfolg, Ziele, Träume … das alles ist schon gegangen. Das Jahr ist jetzt für uns Vergangenheit. Jetzt musst du alles Negative, alle Schwächen, alle Ängste löschen, aber betrachte sie trotzdem als eine große Erfahrung, die dir in diesem Jahr helfen kann, um dein Ziel und deinen Traum zu erreichen. 

 

Und ab jetzt denke positiv, schreibe deine Ziele auf ein Blatt Papier und tu' alles, um diese Ziele wahr zu machen. Verstärke alles, was du hast: Deine Kraft, deinen Willen, deine Entscheidungen und vor allem deine Beharrlichkeit. Du wirst nichts verlieren, wenn du jetzt anfängst. Und auf diesem Weg – musst du wissen – gibt es auch Steine, die du beseitigen musst und nicht davor stehen bleiben darfst. Wirf das Handtuch nicht gleich nach der ersten Runde. Versuch es noch einmal und noch einmal und hundert tausend Mal, bis du es erreichst.

 

Man kann Beharrlichkeit auch lernen. Es betrifft nicht nur bestimmte Personen. Jeder kann das lernen, der an sich glaubt und weiß, wenn jemand anders das geschafft hat, dann kann ich es auch schaffen! Und eines darfst du niemals vergessen "Beharrlichkeit ist der Weg zum Erfolg!".

 

Schönes neues Jahr!

Tarek Amin

Weihnachtsgeschenk

20. Dezember 2015

Viele von uns können oder wollen nicht vergeben. Sie verschließen ihr Herz, ihre Seele davor, weil sie leider denken, dass Vergebung eine Schwäche ist. Aber mit Sicherheit kommt Vergebung nur von den Menschen, die einen starken Charakter und einen starken Willen haben. Menschen, die stabil in ihren Gefühlen und Gedanken sind. 

 

Viele schimpfen und fluchen über jemanden. Wenn sie ihn in der Nähe sehen oder, wenn sein Name irgendwo erwähnt wird. Man sieht nur Feuer im Gesicht, man spürt Groll und Hass im Herzen. Das alles, wie dieser Mensch uns verletzt, enttäuscht oder belogen hat. Es kann sein der Vater oder die Mutter, die Ex-Frau oder der Ex-Mann, Freunde, Nachbarn, der Chef oder ein Arbeitskollege. Und wir bekommen diese schlechten Gefühle immer und immer solange wir es nicht hinter uns lassen. Solange wir nicht vergeben. Man lügt sich selbst an und sagt: Ich habe dem oder der vergeben. Und dann hört man etwas Schlechtes über diese Person und dann kommt die richtige und wahre Reaktion von dir und du sagst: Ja – er/sie hat es verdient. 

 

Eine wichtige Sache: Vergebung hat mit den Anderen nichts zu tun. Du denkst an die ehemalige Verletzung oder Enttäuschung oder was auch immer und dann wirst du sauer, traurig und du kochst vor Hass und Groll. Obwohl diese Person vielleicht in der Karibik ist und die Sonne genießt und am Strand liegt und denkt er oder sie sei im Paradies, während du immer tiefer in deinem Loch voll Hass versinkst. 

 

Die echte Vergebung hat nur mit dir zu tun. Sie befreit dich selbst. Und es gibt einen großen Unterschied zwischen Vergebung und Akzeptanz. Ich akzeptiere nicht, was er oder sie mit mir getan hat, aber ich vergebe ihm/ihr und damit befreie ich mich selbst. 

 

Viele Menschen haben mich verletzt, enttäuscht und belogen. Hinter meinem Rücken schlecht über mich gesprochen. Sie waren mir sehr nahe – jemand aus der Familie, einer meiner Freunde, einer meiner Sport-Freunde, Arbeitskollegen und und und … Aber ich habe gelernt zu vergeben.

 

Wenn ich jemandem von ihnen treffe, dann schenke ich ihnen ein Lächeln. Wenn er mein Lächeln akzeptiert, dann freut mich das sehr für diese neue Verbindung. Wenn er es nicht akzeptiert, dann ist es nicht mein Problem. 

 

Vergebung ist genau so als ob man Gift nie seinem Herzen aufbewahren will. Glaubst du, dieses Gift kann dir nicht schaden? Bestimmt nicht. Dein Herz leidet als aller erstes darunter. Hass, Groll und auch der Wunsch nach Rache schaden dir selbst und bringen dich in die Hölle.

 

Mein Vater war sehr hart zu mir, er hat mich oft – mit oder ohne Grund – geschlagen und mit vielen schlimmen Worten beschimpft. Ich habe nicht gewusst warum er mich so hart schlägt. Ich habe nicht verstanden wieso er mich so behandelt. Ein 7-jähriges Kind wünscht sich zum Beispiel ein Fahrrad. Es bekommt viele Schläge mit dem Gürtel und landet für ein paar Stunden im verschlossenen, dunklen Zimmer.

 

Ich hatte viel Angst ihn zu fragen, was ich gemacht habe, weil ich wusste, dass er mich noch mehr schlagen würde. Ich habe versucht alles zu vermeiden, um ihn zu treffen. Jeden Abend bin ich ins Bett obwohl ich nicht müde war, weil ich nur Angst vor ihm hatte. Und wenn ich seine Schritte neben meinem Bett gehört habe, dann war ich fast tot vor Angst, weil ich dachte ich habe heute irgendetwas Falsches gemacht und bekomme dafür jetzt die Strafe. 

 

Ich war durcheinander, ängstlich, unsicher. Ich habe diese Gefühle in mir gespeichert. Ich war sauer auf ihn und ich wollte ihm viele Fragen stellen, die ich nicht aussprechen konnte. Ich wollte ihn ganz laut anschreien und sagen: Hör auf! Aber trotz allem, was ich für ihn in meinem Herz jahrelang getragen habe, könnte ich ihn nie hassen und ich könnte ihm meine Liebe nie zeigen. 

 

Ich hatte Schwierigkeiten ihn zu umarmen, bis er sehr krank wurde. In seinen letzten Monaten war ich bei ihm. Alle Ärzte sagten: Es dauert nicht lang. Alle haben auf den Zeitpunkt gewartet, an dem er sich von uns verabschieden würde. Ich war lange bei ihm, aber der Tag kam, an dem ich zurück gehen musste. An dem Tag an dem ich nach Deutschland fliegen sollte ging ich zu ihm, schaute ihn an und in diesem Augenblick wurde er wach – nach einem langen Koma. Er schaute mich an und lächelte, als ob er gespürt hat, dass ich gehe muss. 

 

Ich sagte: Papa, ich muss leider gehen, bitte verzeih mir, dass ich gehen muss. Und verzeih mir auch, wenn ich dich irgendwann verletzt oder enttäuscht haben sollte. Er schaute mich an und es kamen seine Tränen, die ich als Kind immer gesehen habe. Mit einer leisen Stimme sagte er zu mir: Du sollst mir vergeben, was ich mit dir gemacht habe. Du musst wissen, ich habe dich mit meinem ganzen Herzen geliebt und ich bin sehr stolz auf dich. Und die einzige Sache, um die ich dich bitte bevor ich gehe: Vergebe mir! Da nahm ich ihn in den Arm – das war das letzte Mal, dass ich ihn im Arme gehabt habe und ihn überhaupt das letzte Mal, dass ich ihn sah. Aber bevor er bring, gab er mir eine Chance mich von meinen dunklen Gefühlen zu befreien, die ich Jahre lang mit mir geschleppt habe: Er hat mir geholfen mein Herz zu leeren und dieses Gift zu entsorgen. 

 

Viele von uns möchten das auch machen. Ich frage dich: Was stoppt dich? Tu es nur für dich! Befreie dich heute und jetzt. Vergib allen Leuten, vergib allen, die dich verletzt, enttäuscht, betrogen, schlecht behandelt oder was auch immer haben. Und vor allem vergebe dir, dass du es bis jetzt nicht gemacht hast. 

 

Ich wünsche euch ein Weihnachten voller Liebe, Zufriedenheit und Vergebung für alle Menschen. Das Leben ist schön und wir sollen es genießen. 

 

Tarek Amin 

Wie innen, so außen 

4. Dezember 2015

Viele Philosophen und viel erfolgreiche Menschen wurden gefragt: Was ist das große Geheimnis des Erfolgs? Sie antworteten alle: Es gibt kein Geheimnis für Erfolg! 

 

Es gibt nur ein Prinzip, das dich erfolgreich, glücklich und zufrieden macht. Und das ist: Wie innen, so außen. Wenn die innere Welt bei dir stabil, glücklich und zufrieden ist, ist die äußere Welt genauso, denn die innere Welt führt und beeinflusst die äußere Welt. 

 

Wenn du zum Beispiel einen Laden hast und er ist leer, schmutzig und dunkel, wirst du du ihn von außen putzen und schön machen und mit einem Weihnachtsbaum dekorieren? Natürlich nicht, weil es einfach keinen Sinn hat. Genauso hat alles, was auf unserem Lebensweg beginnt, zuerst mit unserer inneren Welt zu tun. Die innere Welt beeinflusst sehr stark die äußere Welt und zeigt und bewegt viel, was wir wahr machen und wahr haben möchten. 

 

Viele denken leider falsch. Wenn sie ein Problem haben, zum Beispiel ein Problem mit dem Chef, dann wechseln sie ihren Job. Ein Problem mit dem Partner oder der Partnerin, dann beenden sie die Beziehung. Ein Problem im Sport, in der Schule, der Uni oder was auch immer, sie reagieren nur auf die äußere Welt. Aber der richtige Weg ist in dir. Du musst in dir suchen, warum du das Problem hast. Und logischerweise haben die meisten immer das gleiche Problem, auch wenn sie regelmäßig ihren Job wechseln oder den Partner wechseln oder sogar das Land verlassen, denn es einfach das Problem ist, das in dir existiert. 

 

Du musst die Lösung in dir suchen und danach handeln. Solange du deine Gedanken und Einstellungen änderst, wird sich die ganze Welt für dich ändern. Ich höre immer, dass viele Leute sagen: Ich bin glücklich, weil ich erfolgreich bin. Aber glaub mir, es wäre viel besser, wenn du sagst: Ich bin erfolgreich, weil ich glücklich bin. Wenn alles in dir im Inneren in Harmonie, Glück und Zufriedenheit ist, wirst du in jede Richtung erfolgreich sein. 

 

Wenn du ein Problem in deinem Job oder mit deinem Chef hast, frage dich: Warum habe ich das immer? Liebe ich diesen Job? Macht mich dieser Job glücklich? Und mache ich diesen Job gerne? Ist das mein Traumjob, den ich immer haben wollte? Suche in dir nach dem Job, den du gerne und mit Glück und Zufriedenheit ausüben wirst. 

 

Wenn du Probleme mit deinem Partner oder deiner Partnerin hast, frage dich deutlich und ehrlich: Bin ich glücklich in dieser Beziehung? Gebe ich viel oder nehme ich viel? Verlange ich, was mein Partner mir nicht geben kann? Erwarte ich etwas, von dem mein Partner nichts weiß? Führe ich meine Beziehung genauso mit meinem Partner, wie er sie mit mir führt? Bevor du die äußere Welt ändern willst, ändere zuerst dich.

Ein alter Mann lag im Sterben, er sagte zu seinen Kindern: Wisst ihr, welche großen Fehler ich im Leben gemacht habe? Ich wollte die ganze Welt verändern. Ich konnte es nicht. Dann sagte ich: Ich ändere nur mein Land, es war schwer. Also probierte ich es mit meiner Stadt, dann mit meiner Straße und am Ende mit meinem Haus. Aber leider schaffte ich das alles nicht. Aber jetzt bin ich überzeugt, wenn ich mich zuerst verändert hätte, hätte ich danach mein Haus, meine Straße, meine Stadt, mein Land, dann hätte ich sicherlich die Welt verändern können!

 

Beginne ab jetzt mit dir zuerst. Es ist nicht zu spät. Es ist in deiner Hand. Deine innere Welt zu verändern. Dann gewinnst du deine äußere Welt — genau nach deinem Wunsch. 

 

Schönes Wochenende mit einer tollen, schönen, neuen inneren Welt!

Tarek Amin

Menschen zweiter Klasse?

27. November 2015

Wir alle waren sehr entsetzt und traurig wegen der unmenschlichen Terroranschläge in Paris. Wir haben alle gesehen, wie Leute gnadenlos getötet wurden. Menschen, die nichts getan haben. Diese Opfer — wer kann mir sagen, warum sie gestorben sind? Sind sie Soldaten, Politiker oder Regierungsmitglied einer Nation? Sie haben niemandem etwas Böses getan oder jemanden angegriffen. Warum mussten sie jetzt zu Ofren werden?

 

Ich möchte hier nicht den Islam oder die Muslime verteidigen, denn jeder vernünftige Mensch kann den Unterschied zwischen diesen Feiglingen, die hinter dieser Art von Angriffen stecken und den richtigen Muslimen erkennen. Islam bedeutet Frieden. Und unser Prophet Mohammed sagte zu seinen Anhängern während des damaligen Krieges: Niemand darf ein Kind, eine Frau, einen alten Menschen oder jemanden, der Sicherheit verlangt, töten. Niemand darf ein Gotteshaus einreißen oder einen Baum fällen oder ein Brunnen austrocknen. 

Diese Terroristen sind keine Muslime. Sie sind keine Menschen und sie gehören dem Islam nicht an, weder im engeren noch im weiteren Sinne. Sie suchen nicht aus, wen sie töten. Egal ob er Christ, Jude, Moslem oder nicht gläubig ist — ihr Prinzip ist nur töten. Diese Gruppe sucht nur Macht, Geld und viele versteckte Gründe. 

Jeder vernünftige Mensch wirft nicht 1,5 Milliarden Muslime in den Sumpf des Terrorismus. Und hier stellt sich mir die Fragen: Was ist das Ziel der Drahtzieher? Will jemand ein neues KZ für die Muslime? Will jemand alle Muslime vernichten? Wenn es das Ziel ist, wird es mit der Zeit wahr werden? Wird die ganze Welt es anschauen und dulden? Alle diese Fragen hab ich mir lange gestellt, denn ich sehe, wie die ganze Welt das alles sieht. Die ganze Welt sieht nur das, was sie sehen muss. Und die Schande ist, dass viele den Medien und den Journalisten glauben, was diese berichten. 

Genau wie in Paris nach diesen Attentaten. Es wurden zwei Pässe gefunden: ein ägyptischer und ein syrische Pass. Nach dem Motto: Ein Terrorist tötet die Leute und verliert danach seinen Pass. Warum präsentieren die Medien solche Terroranschläge? Warum reagiert jeder Mensch sofort und bewirft alle Muslime mit einem Schuldstein. Wieso sieht man nur das und nichts anderes? Sind die Muslime Menschen zweiter oder sogar dritter Klasse?

Ein Idiot wird mir jetzt sagen: Bist du für das, was in Paris passiert ist? Findest du das okay? Und vielleicht wird er mich auch als Terrorist bezeichnen, weil ich diese Themen angesprochen habe.

Warum weißt du nicht, was mit den Muslimen oder den anderen Menschen auf der ganzen Welt passiert? 

Weißt du zum Beispiel: 

— In Burma werden die Muslime lebendig verbrannt . Bis jetzt sind mehr als 80.000 Muslime auf diese Weise getötet worden. Und die Welt schaute zu. 

— In Zentralafrika werden die Muslime auf der Straße geschlachtet und sogar nacheinander. Und die Welt schaut zu.

— In Syrien wurden bis jetzt 200.000 Menschen getötet. Und die Welt schaut zu.

— In Palästina sterben Menschen und sogar Kinder, die keine Medikamente haben. Und die Welt schaut zu. 

— Tausende von Kindern, Frauen und Männer sind in den Gefängnissen der Diktatoren in vielen verschiedenen islamischen Ländern. Und die Welt schaut zu. 

Warum sind alle taub, stumm und blind? Warum sehen die Leute nur die Muslime in diesem Terroristen-Aufzug? Warum haben viele ihr Profilbild in Facebook und die französische Flagge geändert? Mit allem Respekt, jeder kann machen, was er will und jeder kann reagieren, wie er möchte, aber warum hat keine das Gleiche für Tunesien gemacht, nach dem Terroristenattentat neulich? Wo ist deine Profilflagge in Facebook für Syrien, Burma, Zentralafrika, die Ukraine, Bosnien, Ägypten, den Irak, Afghanistan, den Jemen oder Libyen? Machst du das nicht, weil du das nicht weißt? Oder weil sie Menschen zweiter Klasse sind? 

Was ist der Grund dafür, dass die Welt nichts gegen das tut, was den Muslimen und dem Islam schadet? Und sie bomben im Fernsehen, im Radio und allen Medien gegen die Muslime.

Ich rede jetzt nur mit den vernünftigen, intelligenten und fairen Menschen: Kannst du glauben, dass ein Moslem, der …

… den Menschen mit Frieden, Gnade und Segen begegnet. Salam alaykum wa rahmatu allah wa barakatu

… fünfmal am Tag betet und Gott um Gesundheit, Frieden und Glück für seine Familie, Freunde und Nachbarn bittet

… einen Monat lang fastet, damit er noch mehr Mitgefühl für die anderen Leute empfinden kann

… weiß, dass es einen Gott gibt, der alles auf der ganzen Welt beherrscht, der dir Gesundheit schenkt, der dir dein Brötchen schickt, der Leben oder Tod in seiner Hand hält

… eine lange Reise auf sich nimmt, um seine Liebe zu Gott zu zeigen. Der tausende Kilometer verreist, in der Wüste übernachtet, in der Hitze wandert und Berge besteigt, zusammen mit Millionen von Menschen. Der auf Luxus und moderne Dinge verzichtet und nur ein Stück Stoff trägt, dass seinen Körper bedeckt. Einfach nur um die Liebe und die Gnade Gottes zu bekommen

Kann so jemand ein Mensch jemanden töten?

So ein Mensch ist ein richtiger Moslem, den du laut Moslem nennen kannst!

Ich flehe euch alle an: Denkt ein bisschen vernünftig nach. Und entscheidet euch ganz bewusst, wer der Terrorist ist. Denke an deinen Freund, deinen Nachbar und deinen Kollegen, der auch Moslem ist. Ist einer von denen ein Terrorist? Wenn du ja sagst, dann bin ich ein Terrorist. 

Ich wünsche allen gestorbenen Menschen egal, ob sie Moslem, Christ, Jude oder ohne Religion sind, Gnade und ein besseres Leben als das, was wir hier haben. 

Danke für eure Aufmerksamkeit,

 

Tarek Amin

 

Bleib einfach, wie du bist

20. November 2015

Die Weisen sagten vor langer Zeit: Auch wenn die Hunde bellen, die Karawane läuft trotzdem. Damit meinten sie: Du sollst nicht auf das achten, was die Anderen sagen. Niemand hat Macht über dich, niemand kann deine Gedanken oder deine Einstellung kontrollieren, nur wenn du ihnen den Schlüssel gibst. Du bist de einzige Denker. Du führst dein Leben wie du willst. Du kannst auch niemanden kontrollieren, du kannst nicht kontrollieren, was er denkt oder macht. Jetzt ist das Bild klar geworden, niemand kann mich kontrollieren – ich kann niemanden kontrollieren. Die Frage ist also: Wieso gibst du Acht darauf, wenn jemand etwas schlechtes über dich sagt? Warum bist du traurig, sauer oder depressiv, wenn jemand über dich lästert? Wenn du diesen Menschen Aufmerksamkeit gibst, dann sperrst du dich in einer Zelle, die dich kaputt macht. In dieser Zelle bekommst du nur Probleme – ein schlechtes Gefühl. Du wirst alles schwarz sehen und am Ende wirst du krank.

So wie es Leute gibt, die immer meckern, gibt es auch Leute, die immer und immer schlecht über dich reden. Sie lächeln dich sogar ganz lieb an, du drehst dich um und schon fängt der Krieg über dich an. Das ist, weil sie neidisch und eifersüchtig sind oder, weil sie dich ohne Grund hassen.

 

Diese Leute existieren nicht in meinem Leben. Ich habe sie raus geschmissen. Sie sind nicht wichtig. Du darfst das auch tun. Diese Menschen sind leider krank. Sie reden sogar schlecht über ihren Mann oder ihre Frau, über den Chef oder ihre Kollegen. Ich hab etwas gelernt, wenn jemand über einen schimpft – das musst du wissen – dann schimpft er auch über dich. Sie sind immer so, egal wo sie sind. Im Verein, in der Musikgruppe oder in der Sportmannschaft. Nichts passt ihnen, sie sehen nur die schlechten Seiten der Anderen.

Diese Menschen tun mir sehr leid. Sie haben immer ein schlechtes Leben. Und wenn sie niemanden finden, über den sie schimpfen können, dann schimpfen sie sogar über sich selbst. Sie verschwende ihre Zeit mit "der ist … und die hat …". Sie werden nie zufriedne, glücklich oder gesund sein.

 

Ich habe mich gefragt, ob es Eigenschaften, Gewohnheiten oder der Charakter ist. Ich habe mich auch gefragt, ob man ihre Einstellung über jemanden ändern kann oder ob es fest ist und nicht zu verändern – bis ich eine Chance bekommen habe, meine Frage zu beantworten.

 

Eine Mutter kam zu mir und sagte, dass eine andere Mutter etwas Schlimmes über mich gesagt hätte. Sie sagte, ich sei arrogant, geldgierig und ich könne nicht mit Kinder umgehen. Ich habe mich ehrlich gefragt, warum diese Mutter solch eine schlechte Einstellung mir gegenüber haben könnte und da musste ich an meine fragen denken. Als ich sie nach ein paar Tagen wieder sah, schenkte ich ihr meine volle Aufmerksamkeit. Sie wartete auf ihren Sohn, als ich mir einen Kaffe machte, bot ich ihr auch einen an. Sie fragte nach Wasser, also rächte ich ihr eine Flasche Wasser. Sie wollte es bezahlen, doch ich sagte ihr, dass sie eingeladen sei. Ich zeiget ihr auch das Kinderprogramm vom Dojo und was gut und geeignet für die Kinder sei, damit sie Selbstbewusstsein bekämen. Als das Training schließlich vorbei war. ging sie und ich wartete, was sie diesmal über unser Treffen sagen würde. Nach einer Woche kam die erste Mutter wieder und fragte, was ich mit der zweiten Mutter gemacht hätte. Auf meine Frage nach dem Grund, antwortete sie: "Sie hat mich getroffen und gesagt, dass du nicht nur arrogant und geldgierig seist und noch dazu nicht mit Kindern umgehe könntest, sondern dass du auch ein Schleimer seist."

 

Ich lachte, weil ich gewusst habe: Egal, was du machst, du kannst die Meinung von einem neidischen und kranken Menschen nicht ändern. Es sind Charakter, Eigenschaften und die Erziehung. Wenn du mit ihnen über unwichtige Dinge redest dann bist du arrogant. Wenn du erfolgreich bist, dann bist du geldgierig. Wenn du die Kinder zu Disziplin, Respekt und mit Methode trainierst, dann kannst du nicht mit Kindern umgehen.

 

Deswegen: Gehe deinen Weg, schau die Leute nicht an, wenn sie dir Steine in den Weg werfen. Nimm diese Steine als Treppe zum Gipfel. Du kannst niemandem den Mund verbieten, aber du kannst ignorieren, was er sagt und kein Interesse zeigen. Du musst wissen, dass es nur die Erfolgsmenschen sind, die von anderen schlechtgeredet werden. 

 

Wenn das Feuer nichts zum Brennen findet, verbrennt es sich selbst.

 

Ein schönes Wochenende ohne Schimpfen, 

Tarek Amin

Verbessere deine Gedanken und Gefühle

13. November 2015

Die Wissenschaftler sagen, dass sich unser Körper alle elf Monate erneuert und ständig neue Zellen gebildet werden. Du spürst es nicht, aber für jede erneute Stufe, die dein Körper erreicht, bist du verantwortlich und du bist ein sehr wichtiger Grund für diese Veränderung.

 

Diese Änderung ist entweder negativ oder positiv. Du bist der Einzige, der es schafft. Deine Gedanken und Gefühle beeinflussen deinen Körper. Entweder fütterst du dich mit guten Gedanken, dann machst du das Licht auf deinem Lebensweg an. Oder du fütterst sie mit negativen Gedanken, dann gehst du den Weg mit blinden Zellen.

 

Der Mensch sät nicht nur negative Gedanken in seinem Körper, sondern auch negative Gefühle und das ist das Schlimmste. Gefühle, wie zum Beispiel Neid und Eifersucht. Die beiden ebnen deinen Weg zur Hölle. Sie sind der größte Feind, den du treffen kannst.

 

Es gibt ein Sprichwort in Ägypten: Wenn das Feuer nichts zum Verbrennen findet, verbrennt es sich selbst.

Ändere diese gefährlichen Gefühle einfach zu Liebe und Zufriedenheit. Akzeptiere, was du hast und genieße es. Lass deine negativen Gedanken und Gefühle dich nicht führen.

 

Ich höre ständig Leute, die am Wochenende sagen: Sch***, morgen ist Montag und ich muss arbeiten! Und sogar am Montag sagen sie: Wir müssen fünf Tage durchhalten bis zum Wochenende.

 

Sie werden so bleiben. Sie werden das Wochenende nie genießen können, weil sie an die harte Arbeit am nächsten Montag denken. Und sie tragen ihre Arbeit als Last, die sie bis zum nächsten Wochenende begleitet.

Durch Groll und Verbitterung und schlechte Gedanken und Gefühle strafst du nur dich selbst. Wenn ein negativer Gedanke in dir auftaucht, ersetze ihn sofort mit einem spirituellen Gedanken, wie zum Beispiel: Die Liebe in mir erfüllt alle Angst-Gefühle in meinen Zellen. So befreist du dich von allen negativen Gedanken und erlangst Frieden.

 

Wenn du dich einmal bei einem negativen Gedanken erwischst oder dabei negativ zu sprechen, dann beende das nicht, sondern formuliere ihn sofort positiv um. Freu dich über deinen Arbeit, empfange deine Kollegen und deine Kunden mit einem schönen, lieben Lächeln. Schenke dir Blumen oder Duft, den du gerne hast. Schenke deinem Partner oder deiner Partnerin etwas Schönes. Schreibe deinem Freund oder deiner Freundin einen lieben Brief. Ruf deinen Eltern an und sag ihnen, wie sehr du sie liebst. Geh am See spazieren, setz dich hin, wo du gerne sein möchtest und höre deine Lieblingsmusik. Schenk dir jeden Tag zehn Minuten und mach, was du gerne machen willst. Du bist derjenige, der über dein Leben entscheiden kann.

 

Wenn du das beste Essen aussuchst und das beste Getränk, dass dir schmeckt nimmst, warum kannst nicht auch entscheiden, welche Gefühle und Gedanke zu dir kommen dürfen, oder???

 

Schönes Wochenende mit schönen Gedanken und Gefühlen, die von einem Schöpfer kommen und du musst dieser Schöpfer sein.

 

Liebe Grüße,

Tarek Amin 

Mein lieber Freund Frank 

6. November 2015

Vor 25 Jahren habe ich einen Freund von mir kennengelernt. Von Anfang an fand ich ihn sehr lieb, sympathisch und mit einem guten Charakter. Wir haben viel zusammen trainiert, er war ein super Kämpfer. Er hat zwar mit den Wettkämpfen aufgehört, aber sein Karatetraining nicht hergegeben. Sein Training hat alle Teilnehmer begeistert. Seine Techniken und seine Ideen waren für viele Karateka sehr beeindruckend. 

 

Als ich vor 5 Jahren innerlich tief verletzt war und richtig depressiv am Boden lag, traf ich ihn. Er schaute mich an und fragte direkt, ob er mir helfen könne, weil er mich so nicht sehen möchte. Ich redete über meinen Verlust, er hörte zu, er verstand mich. Seine Gefühle waren offen, ich sah die Tränen in seinen Augen, die er verstecken wollte. Ich dankte ihm, dass er mir zugehört hat und mit seinen Gefühlen mit mir mitreagiert hat.

Er war immer ein fröhlicher Mensch. Ich höre immer noch sein lautes Lachen in meinen Ohren. Wenn er irgendwo dabei war, hat er immer eine lustige und angenehme Atmosphäre geschaffen.

 

Vor einem Jahr hörte ich, er sei krank. Ein paar Wochen später hieß es, er sei schwer krank. Ein paar Monate später traf ich ihn auf der Straße. Als ich mit ihm redete, entdeckte ich, dass er immer noch der strake Mann war, den ich kannte. Er war ein Kämpfer, der seiner Krankheit keine Chance geben wollte ihn zu besiegen. Ich habe versucht ihn zu motivieren, er lächelte mich an und sagte: "Tarek, ich gebe nicht auf!"

 

Vor ein paar Tagen bekomme ich einen Anruf von einem gemeinsamen Freund. Er sagte: "FRANK ist tot. FRANK hat es nicht geschafft." Ich war sprachlos, ich konnte nichts anderes tun als zu weinen. Ich hätte nie gedacht, dass so ein junger Mann sterben könnte und sogar so plötzlich für mich. 

 

Ich bin sicher, FRANK hat nicht aufgegeben, so wie er es mir gesagt hat. Er hat bestimmt dagegen gekämpft bis er nicht mehr konnte. 

 

FRANK, ich höre dein Lachen. Ich sehe dein Gesicht, wenn du gelächelt hast. Ich höre deine wahren Wörter. Ich wünsche dir ein besseres Leben, mein Freund. 

 

Ich habe ihn jetzt zum letzten Mal besucht. Es gab viele Menschen, die sich von ihm verabschieden wollten. In diesem Augenblick habe ich mich gefragt: Was nimmt ein Mensch mit, wenn er stirbt. Nimmt er seine Macht? Sein Vermögen? Seinen Hass? Eifersucht? Neid? Oder nimmt man seine Liebe, Zufriedenheit und Bescheidenheit mit? Ich habe nicht lange überlegen müssen und ich habe mir gesagt: Sicher wird man keines der negativen Dinge mitnehmen. Wir alle wollen etwas Gutes mitnehmen und ich bin sicher ein guter Mann wie FRANK wird von seinen guten Sachen begleitet. 

 

Ich stand zum letzten Mal kurz vor seinem Sarg, ich hatte ihn vor Augen, wie er mich lächelnd anschaute und sagte: "Ich gehe, Tarek!" Ich sagte zu ihm: "Du bist bestimmt in einem besseren Leben als wir."

Ich lade euch alle und mich zuerst ein: Befreit euch von allen schlechten Gefühlen. Befreit euch von der Sucht nach Macht, der Sucht nach Geld. Befreit euch von diesen Sätzen: "Ich hasse den/die!", "Ich bin besser als er /sie!", "Ich vergesse nicht, was er/sie mit mir gemacht hat. Warte ab, du bekommst meine Rache!" Denk ein bisschen nach. Was hilft dir das alles? Wie kannst du das mitnehmen, wenn du gehen musst? Hilft dir das? Macht dich das glücklich? Willst du, dass alle diese bösen Gefühle dein Leben begleiten und am Ende auch deine ewige Ruhe? Ich wünsche es mir selbst nicht!

 

FRANK ist leider nicht mehr bei uns. Aber er hat zwei wichtige Sachen hier bei uns gelassen: 1. Zwei tolle Söhne, die seinen Karate-Weg weiterhin gehen können und 2. Sein Lachen, das ich immer und immer sehe und seine positive Einstellung, wenn ich an ihn denke.

 

Ich wünsche, dass du uns von deinem Leben, was du jetzt hast, Ruhe und Frieden schickst!

Dein Freund Tarek Amin

 

 

 


Hier die Geschichten aus 2015